So kommen Windows-PC und Android-Handy zusammen

25.04.2022
Das Smartphone mit einem Windows-Rechner verbinden? Irgendwie geht das sicher. Ganz sicher sogar, wenn es sich um ein Android-Gerät handelt. Die passenden Apps dafür liefert nämlich Microsoft.
«Link zu Windows» ist das Smartphone-Gegenstück zum überarbeiteten und optisch an Windows 11 angepassten PC-Programm «Smartphone-Link». Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
«Link zu Windows» ist das Smartphone-Gegenstück zum überarbeiteten und optisch an Windows 11 angepassten PC-Programm «Smartphone-Link». Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt ein Software-Duo, das Android-Mobilgeräte mit Windows-Rechnern verbindet. Jüngst hat Microsoft die entsprechende Android-App namens «Link zu Windows» und das PC-Programm «Smartphone-Link» überarbeitet.

Die Benutzeroberflächen sind optisch in Richtung Windows 11 gerückt worden. Auch am Funktionsumfang hat sich etwas getan.

Weil einige Funktionen aber sowohl von der Android-Version des Telefons als auch vom Telefon selbst abhängen, heißt es im Zweifel: Am besten ausprobieren, was mit dem eigenen Smartphone funktioniert. Mindestvoraussetzung ist die Android-Version 7.

Ohne Microsoft-Konto geht's nicht

Zudem muss man sich auf beiden Geräten mit seinem Microsoft-Konto anmelden. Die Kopplung der Geräte erfolgt über einen QR-Code, den « Smartphone-Link» auf dem Rechner ausgibt und der mit « Link zu Windows» auf dem Smartphone gescannt wird.

Für die Verbindung ist kein Kabel notwendig, die Verbindung kann etwa übers WLAN laufen. Wer am Rechner auch übers Smartphone telefonieren möchte, benötigt zusätzlich eine Bluetooth-Verbindung. Die bieten alle Smartphones und viele Notebooks, aber längst nicht jeder Desktop-PC hat Bluetooth an Bord.

Das Smartphone auf den Rechner holen

Das Software-Duo bietet etwa die Möglichkeit, Smartphone-Funktionen am Rechner zu nutzen, ohne das Telefon in die Hand nehmen zu müssen. Textnachrichten lassen sich lesen und beantworten, Push-Benachrichtigungen anzeigen, Fotos und Videos kopieren, verschieben oder bearbeiten. Auch das Telefonieren ist wie oben beschrieben möglich.

Je nach Smartphone-Modell sind auch Spezialfunktionen verfügbar. Mit bestimmten Modellen von Samsung, Honor oder Microsoft lassen sich ganze Apps auf den PC spiegeln und dort benutzen, Dateien per Drag-and-drop zwischen den Geräten verschieben und die Zwischenablagen der Geräte wechselseitig auslesen.

© dpa-infocom, dpa:220422-99-06895/2

"Smartphone-Link" für Windows-Rechner

"Link zu Windows" für Android-Smartphones

Support-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Windows 11-Logo mit blauem Hintergrund. Foto: Microsoft/PA Media/dpa Windows 11 bringt Android-Apps auf den PC Die meisten Laptops und Desktop-Computer laufen nach wie vor mit Microsoft Windows. Der Konzern zeigt nun eine neue Generation des Betriebssystems. Windows 11 nimmt auch Trends der Pandemie auf.
Immer genug Wasser trinken: Eine Weisheit, die man im Alltag allzu schnell vergisst und an die einen die App Elephant - Never Forget gerne erinnert. Foto: Nice Business Ltd/dpa-tmn Fixe Ideen fix festhalten Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
TeamViewer ist eine etablierte, stabile und für Privatnutzer kostenlose Fernwartungs-Lösung mit Unterstützung für Windows, macOS, Android und iOS. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videochat- und PC-Probleme aus der Ferne lösen Freunden und Verwandten hilft man gern. Doch was, wenn man zu weit auseinander wohnt oder – wie aktuell – Kontaktverbot herrscht? Dann kann Technik helfen, die Distanz zu überwinden.