So hilft Ihr Smartphone bei der Wettervorhersage

04.04.2022
Sonne herbeizaubern, das Wetter besser machen: Schön wär's. In dieser Hinsicht kann man aber rein gar nichts tun. Anders sieht es mit der Vorhersage aus. Smartphones können helfen, sie zu verbessern.
Mit den Satellitensignal-Daten der Nutzerinnen und Nutzer lassen sich Wettermodelle verbessern. Foto: CAMALIOT, ETH Zürich/IIASA/ESA/dpa-tmn
Mit den Satellitensignal-Daten der Nutzerinnen und Nutzer lassen sich Wettermodelle verbessern. Foto: CAMALIOT, ETH Zürich/IIASA/ESA/dpa-tmn

Zürich/Laxenburg(dpa/tmn) - Mit einem Android-Smartphone kann man bis zum Sommer dabei helfen, perspektivisch die Wettervorhersage zu verbessern. Dazu muss man nur eine App namens Camaliot installieren. Diese gehört zum gleichnamigen Projekt der europäischen Raumfahrtagentur ESA.

Das Ziel: Über die Anwendung bis Ende Juni 2022 möglichst viele Satellitennavigationsdaten an so vielen verschiedenen Orten wie möglich sammeln. Diese werten dann Forscherinnen und Forscher der ETH Zürich und des International Institute for Applied Systems Analysis in Laxenburg (Österreich) aus, die das ESA-Projekt realisieren.

Signale verändern sich

Und wie soll das genau funktionieren? Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können aus den Satellitensignalen tatsächlich Rückschlüsse auf atmosphärische Phänomene ziehen, also auch auf das Wetter. Sie wissen etwa, wie sich Stärke oder Laufzeiten der Signale bei einem bestimmten Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre verändern.

Werden nun Trends in der Wasserdampfkonzentration längerfristig erfasst, kann dieses Wissen in Wettermodelle einfließen und für eine präzisere lokale Wettervorhersage, insbesondere für Regen, genutzt werden.

Wie wird das Wetter im All?

Ganz nebenbei können die Forscherinnen und Forscher mit den gesammelten Nutzerdaten aber auch Vorhersagen zum Weltraumwetter verbessern, etwa in Bezug auf Sonnenstürme, die Satellitenbetrieb und -kommunikation beeinträchtigen können.

Wer helfen möchte, misst mit der App draußen immer mal wieder zwischendurch an verschiedenen Orten. Die Sicht zum Himmel sollte frei sein, das Smartphone ruhig gehalten oder hingelegt werden.

Ein paar Sekunden Daten sammeln

Dann muss man nur die App aufrufen, «Start Logging» antippen und ein paar Sekunden warten oder «Log in Background» für eine längerfristige Aufzeichnung antippen. Um eine Aufzeichnung zu beenden, «Stop Logging» antippen. Danach kann der Datensatz auf die Camaliot-Server hochgeladen werden.

Alle Daten werden anonymisiert behandelt und nur auf europäischen Servern gespeichert, versprechen die Wissenschaftler. Anfängliche Probleme mit der App, die Nutzerinnen und Nutzer im Google Play Store beklagen, sollen inzwischen durch Updates behoben worden sein.

© dpa-infocom, dpa:220401-99-760991/2

FAQ zu Cameliot

Cameliot-App im Google Play Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo passt der Bully hin? Gibt es dort Strom? Und wie wird das Camping-Wetter? All diese Fragen moderner Camper kann das Smartphone beantworten. Foto: Jo Kirchherr/Westend61/dpa-tmn Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade dann, wenn wenig Platz ist, wird das Smartphone wichtig - zum Beispiel beim Camping.
Robust, ausdauernd und mit kontraststarkem Display: Outdoor-GPS-Geräte sind speziell fürs Gelände entwickelt worden. Foto: Garmin Digitale Wanderführer: Wegweisende Handys oder GPS-Geräte Dank Satellitennavigationssystemen wie GPS kann man stets seinen genauen Standort ermitteln. Die Papier-Wanderkarte bekommt daher verstärkt Konkurrenz von Smartphone-Apps und speziellen Outdoor-GPS-Geräten. Doch was ist die bessere Wahl?
In manchen Navigationsapps lassen sich Routen nicht nach Höhen- und Gewichtsbeschränkungen filtern - bei Wohnmobilen und Gespannen ein Nachteil. Foto: Silvia Marks Camper finden für alles eine App Für den Camping-Urlaub kann man sich auch digital bestens ausrüsten. Mit welchen Apps gelingt der Trip mit Zelt oder Wohnwagen?
Die Polizei hat verschiedene Möglichkeiten, ein Smartphone zu orten. Eine davon ist die sogenannte «stille SMS». Foto: Sebastian Gollnow Wie Sicherheitsbehörden Handys überwachen können Die Ortung von Handys gehört zum Alltag bei der Polizei, dem Zoll und den Geheimdiensten. Die Ermittler setzen immer häufiger «stille SMS» und andere Überwachungsmaßnahmen ein. Die Betroffenen merken davon in der Regel gar nichts.