So gibt's die Gebühr zurück, wenn der Bahn-Sitzplatz fehlt

25.06.2019
Der Zug fährt ein, doch ein Zugteil fehlt. Natürlich war genau dort der reservierte Sitzplatz. Die Reservierung ist damit hinfällig. Die Gebühr von 4,50 Euro müssen Betroffene aber nicht abschreiben.
Steht der reservierte Sitzplatz im Zug nicht zur Verfügung, können Betroffene sich die Gebühr von 4,50 Euro zurückzahlen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Steht der reservierte Sitzplatz im Zug nicht zur Verfügung, können Betroffene sich die Gebühr von 4,50 Euro zurückzahlen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gerade für längere Bahnfahrten reservieren sich viele Reisende einen Sitzplatz im Zug. Wenn der Platz dann nicht zur Verfügung steht, etwa weil der Zugteil fehlt oder ein Ersatzzug fährt, ist das ärgerlich.

Immerhin können sich Betroffene die Gebühren für die Reservierung zurückholen. Das geht schon direkt am Zielbahnhof im DB-Reisezentrum, wie eine Bahnsprecherin erklärt. Eine Bestätigung dafür, dass man nicht den Sitzplatz nutzen konnte, sei nicht notwendig. Denn die Angaben seien im System der Bahn hinterlegt. Mit Vorlage des Bahn-Tickets und der Reservierung werde die Erstattung direkt bar ausgezahlt.

Bei online gebuchten Tickets sei auch eine Erstattung der Reservierung über den Online-Service möglich. Dafür schreiben Bahnreisende eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de, in der sie Auftragsnummer und persönliche Daten angeben und kurz den Sachverhalt schildern.

Hier ist jedoch etwas Geduld gefragt: Die Bearbeitungszeit beträgt etwa vier bis sechs Wochen, sagt die Sprecherin. Das Geld wird automatisch auf das Zahlungsmittel zurückgebucht, mit dem die Fahrkarte bezahlt wurde, zum Beispiel eine Kreditkarte.

Wenn nicht nur der Sitzplatz gefehlt hat, sondern sich der Zug auch stark verspätet hat und man dafür noch eine Entschädigung fordern will, muss man ein Fahrgastrechte-Formular ausfüllen. Das gibt es im Zug, am Bahnhof oder online zum Ausdrucken.

Das Formular müssen Verbraucher ausfüllen und mit der Fahrkarte oder etwa der Bahncard-Nummer in einem Reisezentrum abgeben oder per Post an das bahneigene Servicecenter nach Frankfurt am Main schicken.

Ab einer Stunde Verspätung am Zielort gibt es in Deutschland ein Viertel des Ticketpreises zurück, bei mehr als zwei Stunden ist es die Hälfte. Besitzer einer Bahncard 100 bekommen zum Beispiel zehn Euro in der zweiten Klasse bei mehr als 60 Minuten Verspätung.

Sitzplatzreservierungen werden über diesen Antrag gegebenenfalls direkt mit erstattet, erläutert die Sprecherin.

Bahn.de zu Fahrgastrechten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Platz ist von mir reserviert. Doch ein gebrechlicher Mensch sitzt bereits dort. Darf ich den «Sitz-Dieb» einfach verscheuchen? Foto: Daniel Bockwoldt Kann ich Ältere vom reservierten ICE-Sitz vertreiben? Ist der Zug voll, freut man sich über den reservierten Sitzplatz. Doch was ist, wenn dort bereits ein viel älterer, gebrechlich wirkender Mensch sitzt? Wie verhält man sich nun korrekt, ohne in einen Fettnapf zu treten?
Nicht nur bei den Billigfliegern kostet eine Sitzplatzreservierung extra. Premium-Airlines schließen sich diesem Modell inzwischen an, wie die Zeitschrift «Reise & Preise» herausfand. Foto: Peer Grimm Sitzplatzreservierung auf der Langstrecke kostet meist extra Sitzplätze im Flugzeug lassen sich bei der Buchung im Internet gleich reservieren - doch das kostet mittlerweile meist auch auf Langstreckenflügen extra.
Wizz Air hebt ab Juli 2019 zweimal wöchentlich von Leipzig/Halle nach Kiew ab. Foto: Andreas Gebert Neue Flüge nach Kiew und automatische Gepäckaufgabe Am Flughafen Berlin-Schönefeld können Flugreisende ihr Gepäck nun an einem Automaten selbst aufgeben. Wizz Air fliegt ab Juli regelmäßig von Leipzig/Halle nach Kiew. Und Tuifly verkürzt das Online-Check-in. Neues von den Airlines im Überblick:
Im Fernverkehr sollen wegen des Streiks alle für Montag gekauften Tickets bis Dienstag gültig bleiben. Foto: Roland Weihrauch Streik bei der Bahn - Was Reisende wissen müssen Kein guter Wochenstart für Pendler: Der Warnstreik bei der Bahn hat am Montag zu Zugausfällen und Verspätungen geführt. Und auch am Dienstag läuft der Zugverkehr noch nicht wieder wie geplant. Doch Fahrgäste haben einige Rechte.