So gelingt das Spritzentraining mit Papagei und Co.

04.10.2019
Wenn der gefiederte Gefährte krank ist, muss man unter Umständen Medikamente per Spritze verabreichen. Für den Ernstfall kann geübt werden - am besten spielerisch.
Gefiederten Haustieren Medikamente zu verabreichen, ist nicht einfach. Dafür braucht es Übung. Foto: Silas Stein/dpa
Gefiederten Haustieren Medikamente zu verabreichen, ist nicht einfach. Dafür braucht es Übung. Foto: Silas Stein/dpa

Bretten (dpa/tmn)- Medizin für Heimvögel exakt zu dosieren, ist eine Herausforderung. Und einem Piepmatz diese zu verabreichen ist dabei die größte Hürde. Da hilft Training.

Es ist wichtig, ihnen beizubringen, Flüssigkeiten aus einer Spritze aufzunehmen, empfiehlt das Magazin «Wellensittich und Papageien» (Ausgabe 05/2019).

Zunächst gilt es, die Vögel an die Spritze zu gewöhnen. Dafür sollte der Vogelhalter eine ungefüllte Einmalspritze ohne Kanüle als Spielzeug in der Voliere platzieren, beispielsweise mit Kabelbindern am Käfig. Bei skeptischen Vögeln packt man am besten noch Leckereien dazu.

Wöchentlich üben und ausreichend loben

Haben die gefiederten Freunde keine Angst mehr vor der Spritze, füllt man sie mit dem Lieblingssaft des Vogels. Diese hält man dann von unten an den Schnabel. So sehen Sittich und Co. das Plastikteil nicht als Bedrohung. Berührt die Schnabelspitze die Spritze, gibt man einen Tropfen in den Schnabel.

Wurde das oft genug geübt, geht man dazu über, mit der Einmalspritze erst waagerecht und dann von oben zu füttern - so wie es Vogeleltern in der Natur tun. Dabei sollte bei den Flüssigkeiten ruhig variiert und auch mal Wasser gegeben werden. Die Vogelexperten raten zu wöchentlichen Übungen.

Aus Hygienegründen sollte für jeden Durchgang eine neue Spritze verwendet werden. Die Vogelbesitzer müssen darauf achten, dass die Vögel die Spritzen nicht zerlegen, um Verletzungen durch Plastiksplitter vorzubeugen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nymphensittiche fühlen sich als Paar am wohlsten: Allerdings sind die Vögel sehr brutfreudig. Foto: Caroline Seidel Nymphensittiche vom Brüten abhalten Die neugierigen und verspielten Nymphensittiche sind beliebte Haustiere. Da die geselligen Vögel mindestens paarweise gehalten werden müssen, kann es schnell mal Nachwuchs geben. Mit den richtigen Maßnahmen können Halter dies verhindern.
Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf. Dabei breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen des Tiers aus. Unbehandelt kann die Krankheit tödlich enden. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn Aspergillose ist für Vögel lebensbedrohlich Vögel zeigen erst spät, wenn sie krank sind. So ist es auch, wenn sich ein Schimmelpilz in der Lunge eines Tiers ausgebreitet hat. Ursache dieser Krankheit ist meist eine falsche Haltung.
Wer als Urlaubsvertretung für den Papagei einspringt, sollte mehrmals täglich nach dem Vogel sehen und Wasser sowie Frischkost wechseln. Foto: Alexander Heinl Urlaubsbetreuung für Papagei muss genau geplant werden Ein Vogel lässt sich schlecht mit in den Urlaub nehmen. Da bleibt oft nur die Möglichkeit, sich eine Betreuungsperson zu suchen. So sollte sie am besten auf die Zeit mit dem gefiederten Freund vorbereitet werden:
Die Norwegische Waldkatze Louis riecht an ihrem Katzenfutter. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn So klappt die Medikamentengabe bei Hund und Co. Wenn Haustiere krank werden, dann können ihnen oft die richtigen Medikamente helfen. Diese müssen für die Tiere auf jeden Fall geeignet sein. Doch wie bringt man sie dazu, diese auch zu schlucken?