So gefährlich kann Billigelektronik sein

29.11.2018
Wer billig kauft, kauft oft nicht nur zwei Mal, sondern lebt mitunter auch gefährlich: Denn viele sehr günstige Geräte entsprechen nicht den europäischen Sicherheitsnormen. Das ist nicht nur ein formaler Makel, sondern kann den Nutzer schlimmstenfalls das Leben kosten.
Weil dieses Tablet über keinen Überhitzungsschutz verfügt und heißgelaufen ist, hat sich der Akku schon aufgebläht und das Gehäuse aufgedrückt. Als nächstes drohen Explosion und Brand. Foto: Bundesnetzagentur/dpa-tmn
Weil dieses Tablet über keinen Überhitzungsschutz verfügt und heißgelaufen ist, hat sich der Akku schon aufgebläht und das Gehäuse aufgedrückt. Als nächstes drohen Explosion und Brand. Foto: Bundesnetzagentur/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Online bestellte Billigelektronik kann im schlimmsten Fall Leib und Leben gefährden, aber auch andere Geräte daheim stören. Die Bundesnetzagentur rät daher zu Geräten mit CE-Kennzeichnung, fest installiertem, deutschem Steckertyp und beiliegender Bedienungsanleitung in deutscher Sprache.

Um erst gar keine minderwertige, potenziell gefährliche Elektronik zu bestellen, sollte man darauf achten, dass der Preis im Vergleich zu Mitbewerbern plausibel ist. Bei Unsicherheiten gilt es den Experten zufolge, den Verkäufer vor einer Bestellung zu befragen - seriöse Händler beantworteten Fragen schnell und gerne.

Die Bundesnetzagentur führt regelmäßig anonyme Testkäufe durch oder geht Verbraucherbeschwerden nach. Nach den jüngsten Tests seien diverse Produkte aus dem Verkehr gezogen worden, die fast alle kein CE-Zeichen trugen und ohne deutschsprachige Anleitung geliefert wurden.

Dazu zählten eine Funk-Alarmanlage, die Smart-Home-Komponenten und -Anwendungen stören kann. Ein Handy mit falschem Netzadapter, der in Brand geraten oder zu einem Stromschlag führen kann. Eine per Smartphone-App gesteuerte Mini-Drohne, deren unabgedeckte Rotoren dem Nutzer gefährliche Schnittverletzungen zufügen können. Und ein Tablet ohne Überhitzungsschutz, das so heiß werden kann, dass der Akku überhitzen, Feuer fangen oder sogar explodieren kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer ist das CE-Zeichen auf Elektrogeräten oder -zubehör echt. Bei einigen Waren wurden bereits gefälschte Kennzeichen entdeckt. Oft sind sie nicht mit dem Original identisch. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So erkennt man gefälschte CE-Zeichen auf Billigelektronik Mit dem CE-Zeichen müssen Hersteller versichern, dass ihre Waren die EU-Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Manche Firma, die das nicht kann, lässt das Zeichen weg. Andere haben sich hingegen einen besonderen Trick ausgedacht.
Die Bundesnetzagentur zog 4 Millionen Bluetooth-Lautsprecher und fast 2,5 Millionen Smartwatches aus dem Verkehr. Grund sind deutliche Sicherheitsmängel. Foto: Ina Fassbender Netzagentur zieht Millionen Produkte aus dem Verkehr Ob Bluetooth-Lautsprecher, Smartwatches oder drahtlose Kopfhörer - bei Technikprodukten aus Fernost lässt sich so manches Schnäppchen machen. Allerdings landen immer mehr solcher Artikel wegen Sicherheitsmängeln auf dem Verbotsindex der Bundesnetzagentur.
Auch Glühbirnen können so mit Technik ausgestattet werden, dass sie zu einem unerlaubten Überwachungsgerät umfunktioniert werden. Foto: Ina Fassbender Hunderttausende Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen Rauchmelder mit Videoüberwachung, brennende Ladegeräte, störende Radiowecker - jedes Jahr nimmt die Bundesnetzagentur Ramsch-Produkte und verbotene Artikel vom Markt. Ein Kampf gegen Windmühlen.
Wer kann sich daran noch erinnern? Diese SMS wurde im Jahr 2002 verschickt. Foto: Peter Endig/dpa 25 Jahre SMS: Die Jubiläumsfeier fällt aus Die SMS wird 25 Jahre alt. Doch der Mobilfunk-Branche ist nicht zum Feiern zumute. SMS-Nachfolgedienste wie Joyn haben gegen WhatsApp, iMessage und Co. kaum eine Chance. Doch noch haben die Telkos den Wettbewerb mit den Internet-Messagingdiensten nicht aufgegeben.