So finden Sie die richtigen Schneeschuhe

28.01.2021
Leichtfüßig durch die weiße Pracht stiefeln: Schneeschuhe vergrößern die Auflagefläche des Körpergewichts und sorgen so dafür, dass Wanderer nicht einsinken. Drei Typen stehen zur Wahl.
Mit Schneeschuhen ist für Wanderer überall dort ein Durchkommen, wo man mit normalen Schuhen längst eingesunken wäre. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Mit Schneeschuhen ist für Wanderer überall dort ein Durchkommen, wo man mit normalen Schuhen längst eingesunken wäre. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Verschneite Landschaften zu Fuß entdecken, das geht am besten mit Schneeschuhen. Welches Modell sie wählen, hängt von Trägergewicht, Schnee und der Geländebeschaffenheit ab.

Prinzipiell gilt: Je mehr Gewicht, desto länger und breiter sollte der Schuh sein. In Pulverschnee braucht es mehr Auftrieb als in hartem, gefrorenem Schnee, das heißt der Schuh sollte größer ausfallen, rät der Tüv Süd. Im Handel sind vor allem drei Typen von Schneeschuhen erhältlich: «Originals», «Classics» und «Moderns».

Mit «Originals» im Tiefschnee

«Originals» sind aus einem gebogenen Holzstück gefertigt, das mit harzbehandeltem Leder besponnen ist. Sie eignen sich besonders für flaches Gelände mit tiefem Schnee. 

«Classics»-Schneeschuhe bestehen aus Aluminium und sind mit Kunststoffgewebe bespannt. Sie sind leicht und bieten Auftrieb und eignen sich daher besonders für Anfänger im flachen Gelände sowie bei Pulverschnee, so der Tüv Süd.

«Moderns» mögen Eis

Der dritte Schneeschuh-Typ, die «Moderns», ist kleiner und mit Stahlstiften, stabilen Seitenschienen und scharf gelagerten Frontzacken ausgerüstet. Sie fungieren ähnlich wie Steigeisen und sind deshalb auch in vereistem oder steilem Untergrund einzusetzen, bieten aber nicht so viel Auflagefläche.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-195486/3

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im «Feldberger Hof» - hier eine historische Aufnahme von ca. 1911 - konnten sich früher nur wohlhabende Menschen eine Übernachtung leisten - Wintersport war damals noch kein Massenphänomen. Foto: Hotel Feldberger Hof Zwei Bretter und ein Berg - 125 Jahre Skilauf im Schwarzwald Im Jahr 1891 kommt der französische Diplomat Dr. Robert Pilet mit seltsamen Brettern auf den Feldberg. Dort im Hochschwarzwald beginnt vor 125 Jahren das Skilaufen in Mitteleuropa. Der erste Lift der Welt dreht sich ab 1908. Eine Erfolgsgeschichte.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
In einer Art Schlauchboot geht es beim Ice-Rafting die 1100 Meter lange Strecke hinab. Foto: Lars Schneider Wintersport im Thüringer Wald genießen Skifahren in Deutschland? In vielen Regionen geht das nur für kurze Zeit. Schneearme Winter sind ein Problem für Urlauber und das örtliche Tourismusgeschäft gleichermaßen. In Oberhof in Thüringen versucht man, dem unzuverlässigem Wetter ein Schnippchen zu schlagen.
Reisen nach New York lohnen sich gerade besonders: Freiwillige Helfer haben einen vier Meter hohen Baum aus mehr als 1000 Figuren der Origami-Kunst gestaltet. Foto: Johannes Schmitt-Tegge Event-Tipps: Papier-Weihnachtsbaum und Kochlöffel aus Schnee Winterzeit heißt auch Urlaubszeit: Für Spontanreisende lohnt sich momentan wegen eines besonderen Weihnachtsbaums ein Trip nach New York. Wer mehr auf Schnee steht, sollte nach dem Jahreswechsel mal in Ischgl vorbeischauen, um die Schneeskulpturen nicht zu verpassen.