So filtern Eltern Youtube-Inhalte für ihre Kinder

02.03.2021
Auf Youtube gibt es viel Spannendes und Lustiges zu entdecken, ebenso Informatives und Lehrreiches. Es gibt aber auch Inhalte, die nicht für Kinderaugen geeignet sind. Hier können Eltern aktiv werden.
Damit Kinder möglichst nur altersgerechte Inhalte zu Gesicht bekommen, führt Google eine Youtube-Elternaufsicht ein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Damit Kinder möglichst nur altersgerechte Inhalte zu Gesicht bekommen, führt Google eine Youtube-Elternaufsicht ein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Google richtet eine Möglichkeit ein, Youtube für ältere Kinder und Jugendliche sicherer zu machen. Eltern können künftig auf einen Inhaltefilter zurückgreifen, der sich in drei Stufen einstellen lässt. Bei aktiviertem Filter bekommt der Nachwuchs dann manche, dem Alter nicht entsprechende Inhalte nicht angezeigt.

Stufe eins («Entdecken») richtet sich an ab Neunjährige, die dem Youtube-Kids-Angebot entwachsen sind. Stufe zwei («Mehr entdecken») umfasst Inhalte, die grundsätzlich für Kinder ab 13 Jahren geeignet sein sollen. Die dritte Kategorie («Das meiste auf Youtube») deckt fast alle Videos ab, ausgenommen Inhalte mit Altersbeschränkung.

Damit die Filter aktiviert werden können, muss das Google-Konto des Kindes mit der Google-Kindersicherung Family Link verbunden werden, für die es eine eigene App gibt.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-641812/3

Youtube Kids

Inhalte mit Altersbeschränkung

Family Link

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit Kinder mit einem falschen Klick nicht Gewaltvideos öffnen oder ungewollte Käufe tätigen, sichern ihre Eltern Mobilgeräte lieber entsprechend ab. Foto: Mascha Brichta Smartphone und Tablet kindersicher machen Im Internet gibt es viele Inhalte, die nicht für Kinder geeignet sind. Eltern sollten diese von ihrem Nachwuchs fernhalten. Reichen dazu die richtigen Einstellungen aus - oder sind spezielle Apps nötig?
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Für viele Geräte würden Verbraucher noch ein passendes zweites oder sogar drittes Leben finden, wenn sie nur danach suchen würden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Nicht jedes Altgerät ist E-Schrott Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Ein unumkehrbarer Trend? Nicht unbedingt: Auch ältere Geräte können oft weiter gute Dienste leisten - oder sogar noch die Haushaltskasse klingeln lassen.
Die meisten Kinder schauen gerne Videos - im Internet ist die Auswahl fast endlos groß. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So schauen Kinder online sicher Videos Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun?