So erkennt man gefälschte CE-Zeichen auf Billigelektronik

17.12.2018
Mit dem CE-Zeichen müssen Hersteller versichern, dass ihre Waren die EU-Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Manche Firma, die das nicht kann, lässt das Zeichen weg. Andere haben sich hingegen einen besonderen Trick ausgedacht.
Nicht immer ist das CE-Zeichen auf Elektrogeräten oder -zubehör echt. Bei einigen Waren wurden bereits gefälschte Kennzeichen entdeckt. Oft sind sie nicht mit dem Original identisch. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Nicht immer ist das CE-Zeichen auf Elektrogeräten oder -zubehör echt. Bei einigen Waren wurden bereits gefälschte Kennzeichen entdeckt. Oft sind sie nicht mit dem Original identisch. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Beim verpflichtenden CE-Zeichen auf Produkten handelt es nicht um ein Siegel einer objektiven Prüfstelle. Hersteller versprechen damit, dass ihr Produkt allen erforderlichen Normen entspricht - und Käufer müssen darauf vertrauen.

Nun versuchten aber insbesondere Hersteller aus Fernost, selbst diese einfache Zusicherung zu umgehen, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Es seien Geräte wie WLAN-Verstärker, Leitungsschutzschalter, Steckdosenadapter oder Netzteile mit gefälschten CE-Kennzeichen aufgetaucht, die auf den ersten Blick wie das gewohnte Zeichen aussehen.

Wer aber genauer hinschaut, erkennt den Unterschied: Bei einer Fälschungsvariante stehen das C und das E zu dicht beieinander. Bei der anderen Variante ist der mittlere Strich im E zu lang. Mit diesen falschen und unrechtmäßig angebrachten Kennzeichen sollen die Erwartungen der Käufer vordergründig erfüllt werden, letztlich übernimmt der Hersteller aber keinerlei Verantwortung für sein Produkt.

Verbraucher sollten neben dem korrekten CE-Zeichen auch auf den Firmennamen und die Adresse des Herstellers achten, raten die Verbraucherschützer. Nur mit der Gesamtheit dieser Angaben darf ein Produkt in der Europäischen Union verkauft werden. Die Verbraucherschützer raten, Händlern mit Sitz in Europa beim Kauf im Zweifel den Vorzug zu geben.

Billigelektronik kann im schlimmsten Fall Leib und Leben gefährden, aber auch andere Geräte stören. Die Bundesnetzagentur rät deshalb, nur Geräte in Betrieb zu nehmen, die neben einer korrekten CE-Kennzeichnung mit fest installiertem, deutschem Steckertyp und Bedienungsanleitung in deutscher Sprache verkauft werden. Ein Warnsignal für minderwertige, potenziell gefährliche Elektronik sei ein im Vergleich zu Mitbewerbern auffällig niedrigerer Preis. Die Europäische Kommission informiert Verbraucher unter anderem über das Warnsystem RAPEX vor unsicheren Produkten.

Informationen der VZ Niedersachsen

Seite des RAPEX-Warnsystems


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Zoll prüft die Sendungen aus Fernost: Fehlt etwa die CE-Kennzeichnung, wird ein Produkt zurückgehalten. Foto: Daniel Bockwoldt «Gehirn anschalten» bei Technik-Schnäppchen aus Fernost Funkkopfhörer für 7 Euro, Tablet-PCs für 33 Euro oder Beamer für 50 Euro: Onlinehändler, die ihre Waren direkt aus den Herstellungsländern in Fernost verschicken, werben mit solchen Angeboten. Das klingt verlockend, aber es gibt Risiken.
Die Bundesnetzagentur zog 4 Millionen Bluetooth-Lautsprecher und fast 2,5 Millionen Smartwatches aus dem Verkehr. Grund sind deutliche Sicherheitsmängel. Foto: Ina Fassbender Netzagentur zieht Millionen Produkte aus dem Verkehr Ob Bluetooth-Lautsprecher, Smartwatches oder drahtlose Kopfhörer - bei Technikprodukten aus Fernost lässt sich so manches Schnäppchen machen. Allerdings landen immer mehr solcher Artikel wegen Sicherheitsmängeln auf dem Verbotsindex der Bundesnetzagentur.
Auch Glühbirnen können so mit Technik ausgestattet werden, dass sie zu einem unerlaubten Überwachungsgerät umfunktioniert werden. Foto: Ina Fassbender Hunderttausende Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen Rauchmelder mit Videoüberwachung, brennende Ladegeräte, störende Radiowecker - jedes Jahr nimmt die Bundesnetzagentur Ramsch-Produkte und verbotene Artikel vom Markt. Ein Kampf gegen Windmühlen.
Wenn Unternehmen kostenpflichtige Anrufe aufrechterhalten, ohne das Anliegen zu bearbeiten oder eine Gegenleistung zu erbringen, können sich Betroffene beschweren. Foto: Marc Müller Hingehalten am Telefon: Bei Bundesnetzagentur beschweren Illegale Warteschleifen, fehlende Preisansagen bei Telefongesprächen mit Sonderrufnummer, verbotenes «Anpingen» und unerlaubte Werbeanrufe: Am Telefon kann man Vieles erleben - muss sich aber nichts davon bieten lassen.