So erkennen Sie Fake-Bewertungen

14.11.2019
Ein Blick auf die Bewertungen, und schon kennt man das vermeintlich tollste Produkt oder das schönste Hotel. Doch den Beurteilungen sollte man nicht blind vertrauen. Oft trügt der Schein.
Es gibt laut Verbraucherzentrale Hersteller, Dienstleister oder Portal-Betreiber, die Kunden oder Nutzer mit Gutscheinen belohnen, wenn sie positive Bewertungen abgeben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Es gibt laut Verbraucherzentrale Hersteller, Dienstleister oder Portal-Betreiber, die Kunden oder Nutzer mit Gutscheinen belohnen, wenn sie positive Bewertungen abgeben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Online-Bewertungen sind auf den ersten Blick praktisch und nützlich - Verbraucherschützer warnen allerdings davor, ihnen blind zu vertrauen. «Es ist für den Verbraucher sehr schwierig zu entscheiden, welche Bewertungen echt sind und welche nicht», sagt Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern.

Viel und schnell bewerten ist verdächtig

Wichtig sei es deshalb, einzelne Bewerter genau unter die Lupe zu nehmen, rät Halm. Es gebe Menschen, die sehr viel bewerten. Wenn jemand im kurzen Abstand viele Geschäfte und Restaurants an unterschiedlichen Orten bewertet, sei das ein Hinweis auf Fake-Bewertungen. Die können etwa gekauft sein.

Gleiches gelte für sehr viele negative Bewertungen gefolgt von mehreren positiven. In so einem Fall dränge sich der Verdacht auf, jemand aktiv versuche, die schlechten Urteile quasi auszugleichen, erklärt die Verbraucherschützerin.

Mit Gutscheinen manipulierte Meinungen

Es gibt auch Hersteller, Dienstleister oder Portal-Betreiber, die Kunden oder Nutzer mit Gutscheinen belohnen, wenn sie positive Bewertungen abgeben. Kommen Bewertungen mit Hilfe solcher manipulativer Praktiken zustande, bewertet Tatjana Halm diese ebenfalls als Fälschung. «Man sollte sich unterschiedliche Portale anschauen und Vergleiche ziehen», rät die Verbraucherschützerin deshalb.

Hilfreich sei auch eine klare Information des Portals oder Händlers darüber, wer alles eine Bewertung abgeben darf. Für die Seriosität eines Angebots sprechen sogenannte verifizierte Bewertungen. Das bedeutet, dass tatsächlich nur Kunden oder Käufer eine Bewertung abgegeben dürfen - und nicht einfach jedermann.

Letztlich bleibe aber fraglich, ob Online-Bewertungen überhaupt ein repräsentatives Bild abgeben, meint Tatjana Halm. «In letzter Konsequenz muss man immer misstrauisch sein.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ich weiß nicht, was sollen sie bedeuten. Aus Bewertungen im Netz wird man meist nicht richtig schlau. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen.
Kunden tendieren dazu, nur besonders positive oder negative Reaktionen mitzuteilen, sagen Experten. Deshalb finden sich mittlere Bewertungen mit drei oder zwei Sternen eher selten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucherschützer: Online-Bewertungen sind oft Zerrbilder Ein Blick auf die Kommentare, Sterne oder Durchschnittsnoten - und schon glaubt man, das tollste Produkt, das schönste Hotel oder den besten Dienstleister zu kennen. Doch der Schein trügt nicht selten.
Achtung, der vermeintliche «Vergleichssieger» wurde womöglich gar nicht getestet. Das gute Urteil soll nur zum Kauf anregen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Wie Vergleichsseiten im Internet in die Irre führen Testberichte im Netz stehen hoch im Kurs. Doch die Suche nach seriösen Produkttests führt oft zu schwarzen Schafen. Sie urteilen anhand technischer Daten, hatten die Geräte aber nie in der Hand. Mit guten Bewertungen verdienen die vermeintlichen Tester häufig mit.
Sehr kurze Bewertungen können auch sehr kurze Fälschungen sein. Foto: Andrea Warnecke Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen Im Internet winkt die große Vielfalt, doch welches Produkt ist am Ende das beste? Die Bewertung anderer nutzen viele Verbraucher hier als Orientierung. Doch beim Lesen ist stets Skepsis angebracht.