So entstehen beim Fotografieren ausdrucksstarke Kontraste

28.01.2019
Ob bewusst oder unbewusst: Fotografen versuchen fast immer, den Blick des Betrachters zu lenken oder ihm einen Anker zu geben. Mit das wichtigste Werkzeug dabei sind Kontraste.
Ein Aufnahme im RAW-Format lohnt sich: so lässt sich das Bild im nachhinein ohne Qualitätsverlust bearbeiten. Foto: Sebastian Kahnert
Ein Aufnahme im RAW-Format lohnt sich: so lässt sich das Bild im nachhinein ohne Qualitätsverlust bearbeiten. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Beim Fotografieren spielt nicht allein der Unterschied zwischen hell und dunkel eine Rolle. Für eine starke Bildwirkung sollte man versuchen, die Kontraste zwischen Farben, Proportionen oder Bildinhalten einzufangen, berichtet die Fachzeitschrift «ColorFoto» (Ausgabe 2/19).

Oft seien auch doppelte Kontraste möglich, beispielsweise einen zwischen der Größe von Motiv und Hintergrund sowie einen weiteren zwischen deren Farben.

Beim Farbkontrast ist oft der sogenannte Komplementärkontrast besonders ausdrucksstark. Hier sind zwei Farben im Spiel, die sich im Farbkreis direkt gegenüberstehen, also Rot und Blaugrün, Grün und Purpur sowie Blau beziehungsweise Violett und Gelb. Zudem kontrastieren kalte und warme oder leuchtende und gedeckte Farben gut. Weil die farbrichtige Wiedergabe in diesem Zusammenhang entscheidend ist, lohnt sich die Aufnahme im RAW-Format, weil damit ein korrekter Weißlichtabgleich auch noch nachträglich am Rechner vorgenommen werden kann - ohne Qualitätsverlust.

Um das Spiel mit Entfernung, Standort und Brennweite geht es bei den Größenkontrasten, mit denen sich reale Größenverhältnisse verändern oder sogar komplett umkehren lassen. Als klassisches, wenn auch etwas abgedroschenes Beispiel nennen die Experten hier etwa eine im Vordergrund des Schiefen Turms von Pisa platzierte Person, die sich gegen den Turm zu lehnen oder ihn mit den Händen zu halten und damit am Umfallen zu hindern scheint.

Bei kontrastierenden Bildinhalten geht es schließlich um Gegensätze und Widersprüche, die ein Fotograf aufspürt und festhält - seien es Reiter im Vorder- und Heißluftballons im Hintergrund als Gegensatz zwischen Himmel und Erde oder als Widerspruch zwischen Wohnen und Arbeiten eine Leine mit trocknender Wäsche, die vor einer Industrieanlage hängt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.
Das LG G6 lädt über den neuen Standard USB-C. Ein Klinken-Kopfhörer-Anschluss ist an der Oberseite verfügbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Keine Angst vor der Konkurrenz - Das LG G6 im Test Modular war gestern, Riesenbildschirm ist heute. LGs neues Top-Smartphone G6 macht alles neu und dabei viel richtig. Aber reicht das im Kampf gegen Samsungs Galaxy S8 und die wachsende Konkurrenz aus China?
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Abwedler, Nachbelichter, Schwamm: Diese klassischen Retouchierwerkzeuge kommen auch bei Programmen wie Photoshop zum Einsatz. Foto: Inga Kjer Fotos mit Aha-Effekt: Bildbearbeitung für Einsteiger Pinsel und Schwamm, Lasso-Werkzeug und Stempel: Für den Laien mögen Bildbearbeitungsprogramme wie ein Buch mit sieben Siegeln wirken. Egal ob teure Software wie Photoshop und Lightroom oder Freeware wie Gimp und Paint.net: Einige dieser Tricks machen jedes Bild schöner.