So entdecken Sie Stalkerware auf Ihrem Mobiltelefon

26.11.2020
Wer sogenannte Stalkerware auf seinem Smartphone hat, ist übel dran: Datendiebstahl und Überwachung sind mögliche Gefahren. Doch wie lässt sich erkennen, dass das eigene Gerät infiziert ist?
Lieber in die Einstellungen schauen: Wer sein Smartphone verloren oder verliehen hatte, sollte das Gerät nach Hinweisen auf sogenannte Stalkerware überprüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lieber in die Einstellungen schauen: Wer sein Smartphone verloren oder verliehen hatte, sollte das Gerät nach Hinweisen auf sogenannte Stalkerware überprüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) – Ob Mobiltelefone, PCs oder Laptops: Sie alle können sogenannte Stalkerware enthalten, die von jemandem auf den Geräten installiert worden ist. Wer etwa sein Smartphone für kurze Zeit vermisst und dann wiederfindet oder es für längere Zeit verliehen hat, sollte es daher auf veränderte oder unbekannte Einstellungen überprüfen, rät die «Koalition gegen Stalkerware».

So ist zum Beispiel auf Android-Geräten die Einstellung «Unbekannte Quellen» im Unterpunkt «Sicherheit» standardmäßig deaktiviert. Ist diese auf einmal aktiviert, kann eine Manipulation vorliegen.

Auch ein unerwartetes Entladen des Akkus kann ein Anzeichen für Stalkerware sein. Hinweise sind außerdem unbekannte Apps oder Prozesse sowie Webcam-Berechtigungen, die nicht vom Gerätebesitzer selbst gewährt worden sind. Auch aktive Sitzungen, zu denen man sich nicht angemeldet hat, können auf installierte Stalkerware hindeuten.

Für das Entfernen lieber Hilfe holen

Stalkerware wird unter anderem für versteckte digitale Überwachung eingesetzt. Sie zu entfernen ist nicht leicht, aber auch nicht unmöglich. Die «Koalition gegen Stalkerware» gibt dazu auf ihrer Webseite Ratschläge. Allerdings ist bei einem Löschen auch der jeweilige Täter gewarnt. Opfer von Cyberstalking sollten daher einen Sicherheitsplan vorbereiten und sich Expertenhilfe holen, etwa bei Organisationen, die Opfer häuslicher Gewalt unterstützen.

In der «Koalition gegen Stalkerware» haben sich Hilfsorganisationen wie der Weiße Ring oder der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe sowie IT-Sicherheitsunternehmen zusammengeschlossen.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-477347/2

Infos der Koalition gegen Stalkerware


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Belästigung im Netz kann verschiedene Formen annehmen: Stalkerware auf dem Smartphone lässt sich an einem hohen Datenverbrauch oder an auffallend sinkender Akkuleistung erkennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Stalkerware nur mit Sicherheitsplan löschen Es betrifft oft Frauen, die Täter sind meist Ex-Partner: Cyberstalking ist versteckte, digitale Überwachung durch das Smartphone. Zum Teil hinterlässt solche Software aber Spuren.
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Auf der «No Stalk»-Seite informiert der Weisse Ring ausführlich über Stalking und gibt Betroffenen viele Ratschläge. Foto: Weisser Ring/dpa-tmn Eine App hilft Stalking-Opfern Die App funktioniert wie eine Art digitales Tagebuch. Um Stalking-Opfern die Dokumentation der Taten zu erleichtern, hat die Opferschutzorganisation Weisser Ring die App «No Stalk» entwickelt.