So empfängt man zur Fußball-WM ein gutes TV-Bild

07.06.2018
Am 14. Juni ist Anpfiff: Das erste Match der Fußball-WM startet in Russland. Ein guter Grund zu überprüfen, ob Fernseher, Beamer und Klangausstattung so fit sind wie die Spieler. Ein paar Tipps für die Optimierung.
Stimmung gut, Versorgungslage gut und - mit den richtigen Bildeinstellungen - auch gutes Fernsehbild. Dann kann die WM ja losgehen. Foto: Christin Klose
Stimmung gut, Versorgungslage gut und - mit den richtigen Bildeinstellungen - auch gutes Fernsehbild. Dann kann die WM ja losgehen. Foto: Christin Klose

Hannover (dpa/tmn) - Entspannt zurücklehnen, ein kühles Getränk in Griffweite und sich mit Freunden auf den Spielstart freuen - so sieht für Zuschauer zu Hause der perfekte WM-Start aus. Dumm nur, wenn das Bild zu dunkel ist oder der Fußball im Flug verwischt. Zum Glück lässt sich da einiges machen.

- Tageslichtbilder: Zu dunkel wirken die Bilder vom TV oder Beamer, sobald allzu helles Tagelicht im Raum die Kontraste ausbleicht. Noch heftiger macht sich dies im Freien bemerkbar. Dann heißt es, die Lichtreserven der Bildmaschinen anzuzapfen. Fernseher und Beamer sind oft auf «Film»- oder «Kino»-Modus gestellt. Im Bedienungsmenü unter den Bildeinstellungen finden sich weitere Modi wie «Brillant» oder «Tageslicht». Mit ihnen gibt es mehr Licht und mehr Farbe.

- Der Fußballmodus: Einzelne Modelle bieten einen «Sport»- oder «Fußball»-Modus, der zur WM Käufer locken soll. Herbert Bisges, Fachmann bei der Zeitschrift «HiFi Test», hält hiervon nicht allzu viel: «Der Begriff suggeriert eine Optimierung, die es nicht gibt.»

- HD, Full-HD oder mehr? Der Bezahlsender Sky überträgt 25 der WM-Begegnungen in Ultra High Definition (UHD, 3840 zu 2160 Pixel). Schärfer geht es aktuell nicht. Auf allen anderen Kanälen gibt es Full HD (1920 zu 1080 Pixel) oder HD (1280 zu 720 Pixel),wobei die öffentlich-rechtlichen Sender alle Spiele zeigen.

Wer einen Neukauf erwägt, liegt mit UHD-TVs in jedem Fall richtig. Sie beherrschen die neue Kontrasttechnik High Dynamic Range (HDR),die viel Schirmhelligkeit erfordert. Doch auch TVs und Beamer, die über kein HDR verfügen, können durchaus mit genügend Helligkeit aufwarten. Unter den TVs siegen im Vergleich der Helligkeit LCD-Schirme gegenüber den teureren OLEDs. Bei Projektoren empfehle sich eine Leuchtkraft um 3000 Lumen, sagt Ulrike Kuhlmann von der Fachzeitschrift «c't».

- Die passende Leinwand: Beamer benötigen als Mitspieler eine Leinwand. Eine Alternative: «Ein günstiges, blickdichtes 30-Euro-Verdunklungsrollo, wie man es für Fenster verwendet, hat bei uns bei unseren Tests zu brauchbaren Ergebnissen geführt», erklärt Kuhlmann. Für optimierte Leinwände könne man sonst locker so viel ausgeben wie für Beamer. Wichtig: «Den Bereich um die Leinwand muss man immer abdunkeln, etwa mit einer hervorstehenden Umrahmung der Projektionsfläche. Schatten unter Bäumen allein reicht nicht aus.»

- Langsamer als der Ball: Wenn der Ball im Flug verschwindet oder sehr unscharf wird, liegt das oft an betagter Technik. Ältere und günstigere Modelle bauen die Bildfolgen zu langsam auf, um den schnellen Bewegungen folgen zu können. Zuweilen ruckelt das Bild dann auch heftig. Besser klappt das bei etwas höherwertigen TV- und Beamer-Modellen ab etwa 1000 Euro, die schneller schalten. Herbert Bisges ergänzt: «Teurere Marken-UHD-TVs besitzen in der Regel schaltschnelle 100-Hertz-Schirme.» Diese seien in der Bewegungsdarstellung genauer als die übliche Geräte, die mit 50 Bilder pro Sekunde nur den halben Wert erreichen.

- Das Warten auf das Tor: Ein Ärgernis für Fans ist die unterschiedliche Signalgeschwindigkeit. Am frühesten jubeln Sat-Kunden über das Tor, hat die «c't» ermittelt. DVB-T 2 HD kommt im ZDF 2,5 Sekunden später an (ARD: 4,5). Im Digitalkabel sind es rund 6 Sekunden. Beim Internetempfang kann es bis zu rund 50 Sekunden dauern - da erfährt man eher durch die Nachbarn vom Treffer. Schneller soll es laut «c't» beim Streaming-Dienst «waipu.tv» gehen. Ein neues Programm mit geringer Latenz liegt nach ersten Messungen nur 2,5 Sekunden hinter Digital-Satellitenempfang.

"c't"-Testbericht Signallaufzeit von TV-Übertragungswegen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Schwachstelle beim Breitbandausbau ist oft die letzte Strecke bis in den Keller hinein oder gar bis in die Wohnungen. Foto: Carsten Rehder Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Im Freien die EM-Spiele schauen: Entweder man ist vor Ort, oder braucht einen guten Beamer. Foto: Angelika Warmuth Was draußen wichtig ist: Beamer für EM-Übertragungen Grillen, Bier und die EM-Partien per Beamer im Freien schauen - so stellen sich viele Fans die nächsten Wochen vor. Doch das wird nur dann ein echter Spaß, wenn der Beamer auch gute Bilder liefert. Und der Sender-Empfang möglichst verzögerungsfrei ist.