So bleibt der Graureiher vom Gartenteich fern

24.04.2020
Ist der Graureiher auf der Suche nach Nahrung für seine Jungen, macht er vor dem heimischen Gartenteich nicht Halt. Doch wie kann man den Vogel von seinen Fischen verscheuchen, ohne ihm zu schaden?
War der Graureiher beim Fischen im Gartenteich einmal erfolgreich, wird er immer wieder zurückkommen. Mit steilen Ufern, Stängelpflanzen und Draht kann man ihn davon abhalten. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn
War der Graureiher beim Fischen im Gartenteich einmal erfolgreich, wird er immer wieder zurückkommen. Mit steilen Ufern, Stängelpflanzen und Draht kann man ihn davon abhalten. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Graureiher werden auch gern als «Fischreiher» bezeichnet - nicht ohne Grund: Für viele Teichbesitzer stellen die Meisterdiebe am Gartenteich ein großes Problem dar. Hat der Reiher einmal Erfolg, wird er so lange zurückkommen, bis der Teich leergefischt ist.

Besonders scharf ist er auf alles was farbenfreudig glänzt, also farblich auffällige Teichbewohner, wie Goldfische und Kois. Die Größe des Fisches spielt dabei keine Rolle, zitiert der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) die Zeitschrift «GartenTeich».

Steile Uferbereiche und dichte Stängelpflanzen

Um den Fischdiebstahl zu verhindern, sollte man laut Teichexperte Harro Hieronimus schon bei der Anlage des Teichs vorbeugen. Eine Maßnahme wäre, einige Uferbereiche sehr steil anzulegen und die anderen dicht mit Stängelpflanzen wie Simsen, Minirohrkolben oder Hechtkraut zu bepflanzen. So habe der Graureiher weniger Möglichkeiten, in den Teich zu schreiten.

Man könnte auch einen oder mehrere Drähte über den Teich spannen. Da sieht zwar nicht schön aus, sei aber effektiv. So könne sich der Fischdieb nicht in den Teich stellen oder vom Ufer aus an die Wasseroberfläche herankommen. Dafür eigne sich kräftiger Blumendraht oder eine dicke Angelschnur.

Taktik mit Plastikreiher funktioniert selten

Viele Teichbesitzer schwören darauf, einen Plastikreiher am Uferrand aufzustellen. Das solle dem Dieb sagen, hier hat schon ein Graureiher sein Jagdrevier. Hieronimus bezweifelt den Erfolg dieser Methode: Graureiher seien nicht dumm und besitzen ein hervorragendes Sehvermögen. Sie würden so ein Imitat einfach ignorieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer können sich Hobbyvogelkundler und Experten auf die Suche nach Zugvögeln machen. Foto: Deike Uhtenwoldt Zugvogeltage im Nationalpark niedersächsisches Wattenmeer Herbst ist im Wattenmeer Zugvogelzeit. Millionen Vögel machen hier Rast auf dem Weg in die Winterquartiere. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer macht dieses Naturschauspiel zum Thema.
Frösche und Fische in einem Gartenteich gibt es selten, weil Fische in der Regel schon den Laich, die Kaulquappen und Larven von Amphibien wegfressen. Nicht aber Moderlieschen. Foto: Andrea Warnecke Wie können Fische und Frösche im selben Teich leben? Fische und Amphibien kommen eigentlich nicht miteinander aus. Es gibt jedoch eine Ausnahme. In diesem Fall können die Halter der Tierchen mit einigen Tricks für noch mehr Harmonie sorgen.
Leben am Wasser: Moritz Löffelmann mit seiner Frau auf der Wakenitz. Foto: Florian Sanktjohanser Paddeltour auf der Wakenitz Wer durch Wildnis paddeln will, muss nicht weit fliegen. In Lübeck beginnt eine bildschöne Kanutour vorbei an Seerosen und überhängenden Bäumen. Zu verdanken ist die grüne Pracht auch dem Kalten Krieg.
«Amazonas des Nordens»: Die Peene ist ein Paradies für Naturliebhaber und Naturfotografen wie Roman Vitt. Foto: naturfotografie roman vitt/dpa-tmn Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari Bei Mecklenburg-Vorpommern denken die meisten an Küste und Strand. Aber auch im Landesinneren gibt es sehenswerte Naturlandschaften. Und oft tierisch viel zu sehen. Drei Beispiele.