So berechnen Halter das wahre Alter ihres Hundes

08.09.2020
Ihr fünfjähriger Hund kommt ihnen manchmal betagt vor? Kein Wunder! Denn im Vergleich zu Menschenjahren ist der Vierbeiner ja auch schon 57. Eine neue Formel hilft Haltern bei der Berechnung.
In Menschenjahren gerechnet, hat mancher Hund schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
In Menschenjahren gerechnet, hat mancher Hund schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wie alt ist mein Hund in Menschenjahren? Bei dieser Frage galt lang die Faustregel: einfach das Alter des Hundes mal sieben nehmen. Neue Erkenntnisse zeigen aber, dass diese Formel überholt ist: «Die bisherige Berechnungsart ist alles andere als exakt», sagt Tierärztin Tina Hölscher von der Aktion Tier.

Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine Gleichung präsentiert, mit der das Alter des Hundes ziemlich exakt in Menschenjahren ausgedrückt werden kann. Hierzu müssen Halter den natürlichen Logarithmus des Alters des Hundes mit 16 multiplizieren und die Zahl 31 hinzuaddieren:

Aufgeschrieben sieht da so aus: ln (Alter des Hundes) x 16 + 31 = Menschliches Alter.

Alles was Halter brauchen, ist also ein Taschenrechner mit Logarithmus-Funktion. Dann gehen sie folgendermaßen vor: «Zunächst sucht man die Taste «ln» auf seinem Taschenrechner und tippt sie an. Dann gibt man das Alter des Hundes ein und schließt die Klammer. Nun multipliziert man mit der Zahl 16. Dann rechnet man noch 31 hinzu und heraus kommt das Hundealter in Menschenjahren.» Ist ein Hund fünf Jahre alt, entspricht das dem menschlichen Alter von 57 Jahren.

Die neue Formel sei zwar etwas komplizierter, dafür könnten Halter ganz genau ermitteln, wie alt ihr Vierbeiner vergleichsweise ist, so Hölscher.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-474820/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Für den Alterungsprozess von Hunden spielen Faktoren wie Geschlecht, Erbkrankheiten und Größe eine Rolle. Foto: Jens Büttner Jede Hunderasse altert anders Auch Hunden merkt man nach einer gewissen Zeit ihr Alter an. Doch woran wird dies ersichtlich? Und was ändert sich eigentlich für einen Vierbeiner im Alter?
Hunde können ein perfekter Laufpartner sein - idealerweise joggen sie bei Fuß und zerren nicht an der Leine. Foto: Markus Hibbeler Geborene Ausdauerläufer: So joggt es sich mit Hund Ein Hund ist der ideale Joggingkumpel. Er ist stets bereit für eine flotte oder auch gemütliche Runde, und dabei hat er auch noch viel Spaß. Wie sollte man ihn vorbereiten? Und was muss man unbedingt verhindern?
Katzen sollten einmal im Jahr dem Tierarzt vorgestellt werden. Foto: Kai Remmers Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die Tierärztekammer Berlin erklärt, welche Untersuchungen wichtig sind.