Snapchat-Videos ins Rampenlicht bringen

24.11.2020
Dass Fotos oder Videos wieder verschwinden, selbst wenn sie nur für Freunde gedacht sind, ist so etwas wie die DNA von Snapchat. Doch nun richtet der Dienst die ganz große Bühne ein.
Wer macht die besten Videos? Mit Spotlight eifert Snapchat unter anderem Tiktok nach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer macht die besten Videos? Mit Spotlight eifert Snapchat unter anderem Tiktok nach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Besonders gelungene Videos lassen sich bei Snapchat ab sofort mit einem ganz großen Publikum teilen - nämlich mit allen Nutzerinnen und Nutzern. Diese neue Funktion für die Android- und iOS-App nennt der Anbieter Spotlight.

Sie taucht als Wahlmöglichkeit auf, sobald man den «Senden»-Button angetippt hat. Bevor man den eigenen Beitrag ins Rampenlicht schubst, kann man ihn noch mit einem Hashtag versehen.

Spotlight-Inhalte werden den Angaben nach moderiert und sind nicht öffentlich kommentierbar. Teilen und Liken sind dagegen möglich und ausdrücklich erwünscht. Schließlich soll es in der Community einen kreativen Wettstreit über die besten Video-Snaps geben - ein Grundgedanke, der etwa auch bei ähnlichen Diensten wie Tiktok, Triller oder Instagram Reel im Vordergrund steht.

Die ursprünglichen Snapchat-Funktionen leben davon, dass die Inhalte wieder verschwanden, kurz nachdem sie angeschaut worden sind. Bei Foto-Snaps an Freunde ist das beispielsweise schon nach wenigen Sekunden der Fall. Snap-Storys, das sind zusammengestellte Abfolgen von Fotos oder Kurzvideos, bleiben nur 24 Stunden sichtbar.

Snapchat weist Nutzerinnen und Nutzer ausdrücklich darauf hin, dass an Spotlight gesendete Snaps als öffentlich Inhalte gelten und auch außerhalb der Plattform geteilt werden und auftauchen können. Wer kalte Füße bekommen hat und einen Rückzieher machen will, kann seinen geteilten Snap aber immerhin wieder aus Spotlight löschen.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-446291/2

Mitteilung

Support-Artikel zu Spotlight


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis 60 Sekunden und keine Minute länger. Das ist das Tiktok-Gebot für möglichst kurzweilige Clips. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Ist TikTok viel Spaß oder viel Risiko? Tiktok ist der neue Star unter den Social-Media-Apps. Was ist das Besondere an der Plattform? Was sollten Nutzerinnen und Nutzer beachten? Und wo kommen Eltern ins Spiel?
Hurra, Sticker und Filter! Wer gerne viele Fotos in die Welt jagt, könnte an den eingebauten Kameraoptionen des Moto X4 Spaß haben. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test Womit lockt man Teenager und junge Erwachsene an? Mit dem kürzesten Weg für Fotos in soziale Netzwerke, denkt man sich bei Motorola. Das Moto X4 ist die Umsetzung dieser Idee. Ein Smartphone, das wie gemacht ist für Jünger von Instagram und Co. Ein Praxistest.
Aufwachen - und erstmal schauen, was in den sozialen Medien los ist: So sieht bei vielen die morgendliche Routine aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht Es blinkt und vibriert auf den Smartphones dieser Welt: Facebook, Whatsapp und Co. sind bei manchen in Dauernutzung. Doch wie viel Zeit auf Social Media ist normal - und wann wird es problematisch?
Präziser Umgang mit Standortdaten: Nutzer von Mobiltelefonen mit Android 10 können festlegen, dass eine App nur in jenen Momenten auf den Aufenthaltsort zugreifen darf, in denen sie benutzt wird. Foto: Google LLC/dpa-tmn Welche Funktionen das neue Android 10 mitbringt Mehr Datenschutz, Dunkel-Modus und Unterstützung für Hörgeräte: Googles neue Android-Version hat viele frische Funktionen an Bord. Die Interessantesten im Überblick.