SMS mit Zeitschaltuhr verschicken

10.01.2019
Bei neueren Samsung-Handys lässt sich festlegen, wann eine SMS an den Empfänger versendet werden soll. Das ist zum Beispiel bei Geburtstagsgrüßen praktisch.
In Samsungs SMS-App gibt es die Funktion «Nachricht planen». Foto: Sebastian Gollnow
In Samsungs SMS-App gibt es die Funktion «Nachricht planen». Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - SMS lassen sich auch zum Wunschzeitpunkt abschicken - zumindest, wenn man ein Samsung-Smartphone neuerer Bauart hat.

Hier lässt sich für eine SMS nämlich im Voraus Datum und Uhrzeit der Sendung einstellen - etwa für die pünktliche Geburtstags- oder Neujahrs-SMS. Die Einstellung dafür heißt «Nachricht planen» und lässt sich in Samsungs hauseigener SMS-App mit einem Fingertipp auf das «+»-Symbol links neben der Eingabeleiste aufrufen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vernetzte Bewegungsmelder können etwa den Bewohner benachrichtigen, wenn etwas in der Wohnung vor sich geht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Vernetzt gegen Einbrecher: Was taugt Smarthome-Überwachung? Fenster-Sensoren, Bewegungsmelder oder Kameras, die allesamt vernetzt sind: Smarthome-Technologie bietet viele Überwachungsmöglichkeiten für Häuser und Wohnungen. Doch konventionellen Einbruchschutz kann sie nicht ersetzen.
Die größte Neuigkeit im Samsung Galaxy S9 ist die Kamera. Sie erlaubt viele Effekte wie nachträgliche Tiefenunschärfe oder einen Zeitlupenmodus. Foto: Franziska Gabbert Das Samsung Galaxy S9 im Test Modellpflege bei Samsung: Das Galaxy S9 bringt im Gewand des Vorgängers S8 mehr Leistung und eine neue Kamera. Die Verbesserungen müssen Nutzer allerdings im Detail suchen. Denn nur an einer Stelle legt Samsung sichtbar Hand an - zum Glück für alle Rechtshänder.
Screenshot gefällig? Wer den Bildschirminhalt als Foto sichern will, drückt dafür an den meisten Android-Smartphones die Power- und die Leisertaste simultan. Foto: Franziska Gabbert Aus Android mehr herausholen Android als Betriebssystem für Smartphones ist weit verbreitet. Aber viele kennen gar nicht die Fülle an praktischen Optionen, die den Alltag erleichtern.
Die Lautsprecher Google Assistant und Amazon Echo machten bereits auf der IFA 2017 vor, wie sich Home-Elektronik mit einem Sprachassistenten verbinden lässt. Foto: Britta Pedersen/Archiv Lautsprecher mit Ohren als Türöffner für Amazon und Google Der Lautsprecher hört zu: Die sprechenden Assistenten von Amazon und Google breiten sich zur anstehenden IFA auch in teurer Hifi-Technik aus. Ob es ein bleibender Trend wird, muss sich aber noch zeigen - auch angesichts von Datenschutz-Bedenken.