Smartphone und Tablet kindersicher machen

18.07.2019
Im Internet gibt es viele Inhalte, die nicht für Kinder geeignet sind. Eltern sollten diese von ihrem Nachwuchs fernhalten. Reichen dazu die richtigen Einstellungen aus - oder sind spezielle Apps nötig?
Damit Kinder mit einem falschen Klick nicht Gewaltvideos öffnen oder ungewollte Käufe tätigen, sichern ihre Eltern Mobilgeräte lieber entsprechend ab. Foto: Mascha Brichta
Damit Kinder mit einem falschen Klick nicht Gewaltvideos öffnen oder ungewollte Käufe tätigen, sichern ihre Eltern Mobilgeräte lieber entsprechend ab. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Apps, Spiele und Videos lassen sich im Netz schnell und unkompliziert herunterladen. Geradezu kinderleicht ist das - zum Leidwesen mancher Eltern, die mitunter beim Blick auf die Kreditkartenabrechnung böse Überraschungen erleben.

Schockiert sind Mütter und Väter auch, wenn sie bemerken, dass der Nachwuchs mit Gewalt, Pornografie oder andere ungeeigneten Inhalten konfrontiert ist. Es ist also wichtig, seine Smartphones und Tablets kindersicher zu machen.

Viele Informationen, wie es richtig geht, bieten Initiativen wie «Schau hin!» oder «Deutschland sicher im Netz» (DsiN). Hier finden sich konkrete Tipps zu den Themen Sicherheit und bewusster Umgang mit digitalen Medien.

Kindergerechte Suchmaschinen

So empfiehlt DsiN etwa, dem Sprössling kindgerechte Suchmaschinen zu zeigen. Konkret bieten sich zum Beispiel «blinde-kuh.de» und «fragfinn.de» oder der Konfigurator «Meine-Startseite.de» an.

Karolina Wojtal vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland rät Eltern grundsätzlich, keine Kreditkartendaten in den Endgeräten der Kinder zu hinterlegen. «Kinder können sonst sogenannte In-App-Käufe tätigen, die in die tausende Euro gehen können.» Bei Freemium-Apps ist der Einstieg kostenlos, Zusatzfunktionen aber kosten.

Außerdem rät die Juristin, eine Drittanbietersperre beim Mobilfunkanbieter einzurichten zu lassen. Das bedeutet, dass kein Drittanbieter über die Telefonrechnung abrechnen darf, falls etwa ein Kind einmal einen kostenpflichtigen Dienst - wie ein WAP-Abo oder ein Gewinnspiel per SMS - in Anspruch genommen hat.

Drittanbietersperre

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) stellt einen Musterbrief zur Verfügung, mit der eine solche Sperre beauftragt werden kann. Mobiles Bezahlen deckt die Drittanbietersperre jedoch nicht ab. «Eine Drittanbietersperre bedeutet nur, dass der Bestell- und Zahlungsweg über die Mobilfunkrechnung unterbunden ist», so die Verbraucherschützer. Mit Bezahlarten wie Kreditkarte, Rechnung oder Lastschrift könnten weiterhin Dienste in Anspruch genommen werden.

Beim Videoportal Youtube können Eltern die Nutzung durch ihre Kinder auf verschiedene Weise regulieren. Zum einen kann der «eingeschränkte Modus» aktiviert werden. So werden Videos ausgeblendet, die andere Nutzer gemeldet haben oder anderweitig als potenziell unangemessen aufgefallen sind. Youtube betont jedoch auch, dass kein Filter zu 100 Prozent zuverlässig sei. Und: Kinder können den Modus deaktivieren.

Zum anderen kann man die App «Youtube Kids» herunterladen. Hierbei werden unangemessene Inhalte herausgefiltert. Eltern können außerdem bestimmte Schutzeinstellungen vornehmen, um eine bessere Kontrolle zu haben, was sich ihre Kinder anschauen dürfen.

Kindersichere Geräteeinstellungen

Das mobile Betriebssystem Android bietet ebenfalls Optionen für kindersichere Geräteeinstellungen. Über das Menü in der «Google Play»-App können die Jugendschutzeinstellungen aktiviert und dann etwa für Filme, Musik und Apps Altersgrenzen festgelegt werden. Im Play-Store wiederum ist es möglich, für jeden Kauf eine Authentifizierung zu verlangen und ungewollten Käufen durch seinen Nachwuchs damit einen Riegel vorzuschieben.

Auf einem Gerät lassen sich oft mehrere Benutzerkonten anlegen. Karolina Wojtal rät, dass Eltern immer alleine das Eigentümer-Konto haben sollten. «Nur dann haben sie volle Kontrolle über das Gerät. Dieses Konto sollte PIN-gesichert sein.» Dagegen können für Kinder eigene Nutzerkonten erstellt werden. Sie lassen sich mit eigenen Google-Accounts verknüpfen, damit in den Aktivitätseinstellungen geregelt werden kann, was jedes Kind darf und was nicht.

Apps freigeben oder sperren

Man kann auch mit kostenlosen Apps wie Googles «Family Link» Änderungen in den Einstellungen vornehmen oder Anwendungen fürs Kind freigeben oder sperren. Die Anwendung wird, gerade von Teenagern, oft kritisch bewertet, weil sie den Eltern starken Zugriff auf ihr Gerät gewährt - so können Eltern es zum Beispiel von der Ferne sperren.

Nutzer von iPhone, iPad und iPod Touch können in den Einstellungen unter «Bildschirmzeit» bestimmte Apps und Funktionen sperren oder beschränken und den Umgang mit anstößigen Inhalten, App-Store-Käufen und Downloads reglementieren. Einzelne Websites lassen sich ebenfalls sperren und einzelne Apps für Kinder unsichtbar machen, so Wojtal. Um gesperrte Apps nutzen zu können oder etwa Einschränkungen aufzuheben, müssen Eltern bestimmte Codes festgelegen und sich merken.

Anleitung zu den Kindersicherungsfunktionen von iOS

Tipps von "Schau hin" zur Sicherheit von Smartphones und Tablets

Tipps von "Deutschland sicher im Netz" für Eltern und Kinder

App Google Family Link für Kinder und Teenager bei Google Play

App Youtube Kids bei Google Play

Infos der Verbraucherzentralen zu Drittanbietersperren

Suchmaschine fragfinn.de

Suchmaschine blinde-kuh.de

Suchmaschinen-Konfigurator meine-startseite.de

Google Play Authentifizierung festlegen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade für Sportler kann so ein Fitness-Tracker praktisch sein. Damit persönliche Daten sicher sind, sollten Träger gleich bei der Installation auch auf den Datenschutz achten, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Foto: Alexander Heinl Smartwatch und Fitnesstracker gleich zu Beginn absichern Laufstrecken messen, Puls kontrollieren - moderne Wearables können Sportler beim Training unterstützen. Und Normalnutzer erhalten Navigationsdaten oder Nachrichten ans Handgelenk. Das Thema Sicherheit sollte dabei aber nicht zu kurz kommen, rät das BSI.
Ist das Android-Smartphone erst von Schadsoftware befallen, ist guter Rat oft teuer. Viel einfacher ist es, vorher genau abzuwägen was man aus welcher Quelle installiert. Foto: Robert Günther Umsicht oder Virenscanner: Androiden angemessen schützen Obwohl im Netz viele Schadsoftware-Gefahren für Androiden lauern, sind Virenscanner auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem noch immer nicht die Regel - aus gutem Grund: Ob sie sinnvoll sind oder nicht, hängt von der eigenen Smartphone-Nutzung ab.
Kostenlosen Apps sollten Nutzer nicht unbedingt alle geforderten Berechtigungen gewähren. Foto: Florian Schuh Der richtige Umgang mit App-Berechtigungen Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, wird meist schon nach kurzer Zeit gefragt, welche Berechtigungen die App haben darf. Oft braucht sie diese, um richtig zu funktionieren. Doch Handynutzer sollten genau aufpassen, welche Berechtigungen sie einräumen.
Zugriff auf die Kontakte? Diese Erlaubnis sollte man nicht jeder App geben. Der Kryptomessenger Signal etwa, braucht diese Berechtigung, um andere Nutzer zu finden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn App-Berechtigungen - Was bedeuten sie? Wenn die neue App plötzlich Zugriff auf nahezu alle Bereiche des Telefons haben will, bekommen viele Smartphone-Nutzer ein ungutes Gefühl. Aber was heißt es eigentlich im Detail, wenn Apps plötzlich Zugriff auf Kontakte, Kamera oder Mediathek haben wollen?