Smartphone-Ortung nur mit richtigen Einstellungen

13.10.2020
Das Smartphone dank Fernortung wiederzufinden ist heute mit fast allen Geräten möglich. Allerdings nur, wenn vorher die entsprechenden Einstellungen aktiviert wurden.
Wenn das teure Smartphone verschwindet, lässt es sich leicht orten - allerdings nur, wenn die entsprechende Funktion vorher auch aktiviert wurde. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Wenn das teure Smartphone verschwindet, lässt es sich leicht orten - allerdings nur, wenn die entsprechende Funktion vorher auch aktiviert wurde. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hilfe, das Smartphone ist weg. Zum Glück gibt es die Ortungsdienste. Oder? Das Problem: Oft sind die Funktionen nicht aktiviert. Darauf weist die Stiftung Warentest auf «test.de» hin. Dann ist der Ärger groß, denn die Ortung funktioniert dann nicht.

Um in der Not auf den Service zugreifen zu können, muss der Dienst immer aktiviert sein.

Besitzer des iPhone (ab Betriebssystem iOS 13) öffnen hierfür die Einstellungen und tippen auf ihren Namen. Dann wählen sie die Funktion «Wo ist?» und anschließend «Mein iPhone suchen» aus. Hier kann die Funktion nun aktiviert werden. Wer das Handy auch ohne aktive Internet- oder Mobilfunkverbindung finden will, muss zusätzlich noch «Offline-Suche aktivieren» auswählen.

Was passiert, wenn der Akku schlappmacht? Auch hierfür lässt sich vorsorgen. Nutzer wählen hierfür «Letzten Standort senden» aus dem «Wo ist?»-Menü aus und aktivieren ihn. Auf einer Karte kann das Gerät nun wiedergefunden werden, sofern die Ortungsdienste zusätzlich unter «Einstellungen» - «Datenschutz» - «Ortungsdienste» aktiviert sind. 

Android-Nutzer aktivieren die Ortungsfunktion über ihr Google-Konto. Hierfür tippen sie je nach Android-Version und Handymodell unter «Einstellungen» auf «Sicherheit» oder erst auf «Google» und dann auf «Sicherheit». Dort kann dann der Button «Mein Gerät finden» aktiviert werden. Die Standortermittlung funktioniert nun, sofern unter dem Punkt «Einstellungen» «Standort» oder «Sicherheit & Standort» aktiviert ist. 

Die Geräte können nun jeweils über andere Android- oder Apple-Geräte beziehungsweise über www.android.com/find oder www.icloud.com geortet werden.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-929222/2

Stiftung Warentest Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
«Jetzt schaut der schon wieder nach der neuesten Nachricht.» Smartphone-Dauergucken kann das Leben und die Beziehung ganz schön beanspruchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Diese Strategien helfen gegen Smartphone-Sucht Ein Freund hat ein neues Instagram-Bild gepostet, die Whatsapp-Gruppe meldet sich wieder - schon geht der Blick zum Smartphone. Viele haben sich daran längst gewöhnt. Doch wie gelingt es eigentlich, sich der fordernden Elektronik zu entziehen?
Die App weiß Bescheid: Das Smartphone kann Autofahrerinnen und Autofahrern dabei helfen, den geparkten Wagen wiederzufinden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Apps den Parkplatz wiederfinden Wo habe ich nur mein Auto geparkt? Wer sich daran nicht mehr erinnert, irrt oft lange umher. Das muss nicht sein - dank digitaler Helfer.