Smartphone-Kamera vor Streulicht abschirmen

23.07.2020
Die Fotoqualität moderner Smartphone-Kameras ist mitunter beeindruckend. Gewisse Lichtverhältnisse können aber dennoch Probleme bereiten. Mit einfachen Tricks kann man sich selbst behelfen.
Gegen- oder Seitenlicht macht Smartphone-Kameras zu schaffen. Hobbyfotografen können sich behelfen, indem sie die Kamera mit der Hand abzuschirmen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Gegen- oder Seitenlicht macht Smartphone-Kameras zu schaffen. Hobbyfotografen können sich behelfen, indem sie die Kamera mit der Hand abzuschirmen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Schleier, Artefakte oder völlig überstrahlte Motive: Streulicht kann Hobbyfotografen das Leben ganz schön schwer machen. Wo an dieser Stelle bei ausgewachsenen Kameras Streulichtblenden zum Einsatz kommen, muss man sich bei Smartphones anders behelfen.

So lässt sich Streu-, Gegen- oder Seitenlicht effektiv mit der Hand abschirmen, die dazu flach wie knapp über die Linsen der Smartphone-Kamera gehalten werden, rät die Stiftung Warentest.

Kommt das störende Licht von einer Seite oder gar von unten, muss die abschirmende Hand entsprechend neben oder unter den Linsen platziert werden. Ob der Trick funktioniert, lässt sich direkt im Display kontrollieren.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-885978/7

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die Smartphonekamera direkt über den Messenger nutzt, muss mit einer schlechteren Bildqualität rechnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Handyfotos: Kamera-App knipst oft besser als der Messenger Per Messenger werden nicht nur Nachrichten ausgetauscht, sondern oft auch Bilder. Wie praktisch, dass man die Kamera oft direkt in der App öffnen kann. Diese Abkürzung hat jedoch einen entscheidenden Nachteil.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Für ein weicheres Licht setzen Profis im Studio große, schirmartige Softboxen ein, in denen ein Blitz steckt. Für unterwegs gibt es aber auch deutlich kleinere Softboxen, die an Aufsteckblitzen angebracht werden können. Foto: Christin Klose So gelingen Ihre Kunstlichtfotos Rote Augen, miese Belichtung: Wer mit Blitz fotografiert, erhält leicht Bildergebnisse, mit denen man nicht zufrieden sein kann. Doch wer die typischen Fehler beim Blitzen kennt, knipst mit Kunstlicht gleich eine ganze Klasse besser.
Wer sich von der Bildqualität hochklassiger Smartphones wirklich absetzen will, sollte zu Kompaktkameras mit mindestens Ein-Zoll-Bildsensoren oder größer greifen, rät Zimmermann. Diese kosten ab circa 300 Euro. Foto: Andrea Warnecke Kompakt oder mit System? Wissenswertes zum Kamerakauf Eine kompakte Knipse für den Urlaub oder eine hochwertige Systemkamera für anspruchsvolle Aufnahmen zu jeder Gelegenheit: Wer auf die Suche nach einer neuen Kamera ist, hat die Qual der Wahl. Welche ist die Richtige?