Smartes Spielzeug nicht ohne Datenschutz-Check kaufen

06.12.2018
Ob sprechende Puppe oder lernender Roboter: Vernetztes Spielzeug mit Kameras und Mikrofonen sollten Eltern nicht unbesehen kaufen. Vorher muss klar sein, was mit den Daten aus dem Kinderzimmer passiert und wer Zugriff auf die kommunikativen Spielgefährten der Kleinen hat.
Eltern sollten bei smartem Spielzeug sicherstellen, dass sich Mikrofon und Kamera auch deaktivieren lassen. Foto: Jochen Lübke/Symbolbild
Eltern sollten bei smartem Spielzeug sicherstellen, dass sich Mikrofon und Kamera auch deaktivieren lassen. Foto: Jochen Lübke/Symbolbild

Hannover (dpa/tmn) - Längst kann manches Spielzeug Gesichter und Stimmen erkennen oder gehorcht aufs Wort. Diese sogenannten Smart Toys sollten Eltern aber nicht ohne gründlichen Datenschutz-Check kaufen, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Um etwa zu verhindern, dass Video- sowie Audioaufzeichnungen unbemerkt oder permanent gemacht und übertragen werden könnten, gelte es im Vorfeld sicherzustellen, dass sich Mikrofon und Kamera auch deaktivieren lassen - wenigstens in der Steuerungs-App, am besten aber auch mit Schaltern am Spielzeug. Hilfreich sein kann hier ein Besuch der Hersteller-Webseite, wo sich dann oft die passende Bedienungsanleitung findet.

In diesem Zusammenhang sollten Eltern vor einem Kauf auch alle Informationen zu Datenspeicherung und -nutzung studieren, raten die Verbraucherschützer. Die Datenschutzerklärung zum Spielzeug beziehungsweise zur Steuerungs-App gebe Aufschluss darüber, ob und wo Daten, Nutzungs- oder Spielinformationen gespeichert werden. Am besten sollte der Server des jeweiligen Anbieters in einem EU-Land stehen.

Zum anderen sollten Eltern in der Datenschutzerklärung darauf achten, welche Angaben der Hersteller zu welchem Zweck sammelt, um später nicht ungewollt zu viele Informationen von sich oder ihren Kindern preiszugeben. Eine Bildung von Profilen anhand von Nutzungsinformationen und deren Verwendung für personalisierte Werbung ist der Verbraucherzentrale zufolge bei Kindern verboten. Auch wenn ein Spielzeug nicht direkt per WLAN mit dem Internet verbunden ist, sollten Nutzer bedenken, dass Daten über eine Steuerungs-App an den Hersteller fließen könnten.

Der Zugriff auf vernetztes Spielzeug sollte sich zudem ordentlich absichern lassen. Das bedeutet etwa bei Bluetooth-Funk als Verbindung zwischen einer Steuerungs-App auf dem Smartphone und dem Spielzeug, dass sich diese Verbindung per Eingabe einer änderbaren PIN schützen lassen muss, damit Fremde das Spielzeug nicht kapern oder in Kontakt mit dem spielenden Kind treten können.

Oft ist aber nur eine simple PIN voreingestellt, die sich nicht ändern lässt. Oder schlimmer noch: Das Spielzeug verbindet sich automatisch per Bluetooth mit Smartphones oder Tablets in der Umgebung. Um sicherzustellen, dass sich die Verbindung schützen lässt, raten die Verbraucherschützer Eltern auch hier, vor dem Kauf einen Blick auf die Webseite des Herstellers und die Bedienungsanleitung zu werfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Digitale Spielzeuge sind bei Kindern beliebt. Eltern sollten unter anderem die Privatsphäre-Einstellungen vorab kontrollieren, um persönliche Daten zu schützen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug unschädlich zu machen. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe unschädlich machen Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Wer das Spielzeug besitzt, sollte das Mikrofon herausnehmen oder entsorgen.