Smarte Sprachassistenten sind noch längst nicht perfekt

23.03.2016
Eigentlich sollte durch die Sprachsteuerung einiges einfacher mit dem Smartphone werden. Doch bei den Sprachassistenten Siri und Co. herrscht in manchen Bereichen noch Verbesserungsbedarf.
Digitale Assistenten wie Microsofts Cortana können zwar einige Dinge wie Kalendereinträge leisten, haben aber bei komplizierten Anfragen immer noch Probleme. Foto: Andrea Warnecke
Digitale Assistenten wie Microsofts Cortana können zwar einige Dinge wie Kalendereinträge leisten, haben aber bei komplizierten Anfragen immer noch Probleme. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Wetterprognosen, Kalendereinträge oder Sportergebnisse beherrschen die digitalen Assistenten auf Smartphone und Co. mittlerweile zuverlässig. Bei komplizierteren Anfragen scheitern sie aber nach wie vor regelmäßig oder verweisen auf die Internetsuche.

Das hat ein Test der Zeitschrift «Computerbild» (Ausgabe 4/2016) ergeben. Drei von vier getesteten Assistenten zeigten zum Beispiel große Schwächen beim Verwalten von E-Mails oder Einträgen in sozialen Netzwerken. Testsieger wurde Apples Siri vor Google Now, Microsofts Cortana und Amazons Alexa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Auf dem Smartphone jagt eine Nachricht die nächste: Trotzdem sollte man SMS sorgfältig prüfen, bevor man darin auf einen Link tippt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone Die Nachricht kommt unerwartet? Oder von einem unbekannten Absender? Dann bloß keine Links öffnen: Das gilt nicht nur für Mails, sondern auch für SMS. Wer sich nicht daran hält, hat schnell ein Problem.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.