Smarte mobile Helfer für Wintersportler

22.12.2016
Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh

München/Hannover (dpa/tmn) – Wer im Winter in die Berge fährt und sein Handy mit hilfreichen Apps rund um Schnee und Wintersport bestücken will, findet in den App-Stores unzählige Gratisangebote - fast ausschließlich sowohl für Android als auch für iOS.

Wer Skifahren geht, möchte natürlich ständig über die aktuelle Wetter- und Schneelage informiert sein.

Das in diversen Länderversionen erhältliche iSki ( Android/ iOS) zum Beispiel gibt neben dem Wetter auch Auskunft über die momentane Schneequalität, aber ebenso über Pisten, Loipen oder Wanderwege. «Außerdem gibt es Infos zu Lawinengefahr und Notfallrufnummern sowie eine Suchfunktion für Lifte und Pistenkarten für Ski-Gebiete», sagt Sébastien Bonset vom Digitalmagazin «t3n».

Bei Schneeeinbruch warnt etwa die App Warnwetter ( Android/ iOS) vom Deutschen Wetterdienst vor Gefahren: Auf einer Karte werden dort alle Unwetterwarnungen angezeigt. Der Vorteil: «Man kann sich eine Warnung für einen bestimmten Ort aufs Smartphone schicken lassen und sehr genau personalisieren», erklärt Daniel Rottinger von Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Eine Push-Meldung warnt dann etwa vor vereisten Straßen oder Schneegestöber - bislang allerdings nur in Deutschland.

Geht es zusätzlich um die Wettersituation in Österreich und Südtirol, kann eine Anwendung des Deutschen Alpenvereins (DAV) weiterhelfen. Alpenvereinaktiv.com ( Android/ iOS) bietet zudem tausende Wandertouren - auch speziell für den Winter - sowie Skitouren, Schneeschuhtouren, Winterwanderungen und Rodelangebote inklusive Karten. «Mit dem interaktivem Tourenplaner können alle Inhalte offline gespeichert werden und stehen dann unterwegs ohne Mobilfunkverbindung zur Verfügung», erklärt Jochen Brune vom DAV.

Sébastien Bonset rät außerdem zur App Bergfex/Ski Lite ( Android) beziehungsweise Bergfex/Ski ( iOS). Wie der Name schon verrät, bieten die Apps nicht nur Informationen für Bergsteiger. «Es finden sich Infos zu den großen Skigebieten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien mit hochauflösendem Kartenmaterial, Wetterbericht und Informationen zu Skiliften, Pistenzustand und Lawinengefahr», wirbt der Entwickler.

Informationen zu weltweit rund 5000 Skigebieten bietet die App Skiresort.de ( Android/ iOS). «Die App alarmiert die Nutzer, wenn eine bestimmte Menge Schnee gefallen ist», nennt Sébastien Bonset eine Besonderheit der Anwendung. Sie informiert außerdem unter anderem über Temperatur, Schneetiefe, Windgeschwindigkeit sowie geöffnete Lifte und Trails.

Viele Apps bilden auch die aktuelle Schneelage vor Ort ab. Der DAV empfiehlt hier zum Beispiel Apps wie den ADAC Skiguide ( Android/ iOS) oder Skiinfo ( Android/ iOS),die Schnee- und Statusinformationen aus den Skigebieten sowie Pistenpläne liefern. Für Lawinenberichte rät der DAV zu Snowsafe ( Android/ iOS) für Bayern, Österreich und Südtirol sowie White Risk ( Android/ iOS) für die Schweiz.

Für Snowboarder, Wanderer und Skifahrer eignet sich Ortovox ( Android/ iOS) gleichermaßen: «Neben topografischen Karten gibt es eine Reihe von wählbaren Touren sowie detaillierte Informationen zu Hütten, Pisten und Liften», erklärt Sébastien Bonset. «Die App ist auf die kompletten Alpen spezialisiert.»

Und ambitionierte Wintersportler finden für Ihre Bedürfnisse Anwendungen mit der Verbesserung der Leistung im Fokus. Beispielsweise Trace Snow ( Android/ iOS): «Die App trackt nicht nur Geschwindigkeit, Höhenunterschied, Kalorien, Distanz und andere Standard-Werte, sondern auch Airtime und Sprünge», weiß Bonset, der auch noch etwas für soziale Netzwerker im Schnee kennt: «Snocru ( Android/ iOS) zeigt dem Nutzer, wer von den eigenen Freunden ebenfalls auf Pisten in der Nähe unterwegs ist und bietet Messaging sowie Status-Updates.» Zudem bietet die App auch Infos über Hotspots und Events wie Après-Ski-Partys.

Maptosnow ( Android/ iOS) werden wettbewerbsorientierte Wintersportler mögen. Denn innerhalb der Community können sie ihre Leistung vergleichen. «Ähnlich wie bei einer Fitness-Tracker-App wird die zurückgelegte Strecke aufgezeichnet, wobei Parameter wie Top-Speed, durchschnittliche Geschwindigkeit und Pistenkilometer erfasst werden», erklärt Daniel Rottinger. Positiv: «Für die Nutzung ist keine Internetverbindung erforderlich, die gesammelten Daten könne auch erst im Nachgang synchronisiert werden.»

iSki Austria für Android

iSki Austria für iOS

Warnwetter für Android

Warnwetter für iOS

Alpenvereinaktiv.com für Android

Alpenvereinaktiv.com für iOS

"Bergfex/Ski Lite" für Android

"Bergfex/Ski" für iOS

Skiresort.de für Android

Skiresort.de für iOS

ADAC Skiguide für Android

ADAC Skiguide für iOS

Skiinfo für Android

Skiinfo für iOS

Snowsafe für Android

Snowsafe für iOS

White Risk für Android

White Risk für iOS

Ortovox für Android

Ortovox für iOS

Trace Snow für Android

Trace Snow für iOS

Snocru für Android

Snocru für iOS

Maptosnow für Android

Maptosnow für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Kurzer Anruf vom Pool? Innerhalb der EU kostet der Anruf nach Hause demnächst nur noch so viel wie ein Inlandsgespräch. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Roaming im Ausland: Was sich für Verbraucher ändert Telefonieren und Surfen im europäischen Ausland werden billiger. Ab dem 15. Juni entfallen die Roaming-Gebühren für Mobilfunknutzer. Doch was ändert sich dadurch? Und wo hat die Richtlinie ihre Grenzen?