Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone

18.08.2017
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese voll nutzen können, sollten sie vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken.
Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. Foto:
Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. Foto:

Hannover (dpa/tmn) - Navi an Bord, Kamera startklar und immer in Kontakt mit den Liebsten zu Hause. Smartphones sind die perfekten Reisebegleiter. Nutzer sollten vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken und während der Fahrt die Kosten im Blick behalten:

- Im Ausland surfen: Seitdem die EU die Roaminggebühren gekippt hat, müssen sich Handynutzer in Europa weniger Gedanken über zu hohe Gebühren machen. Wer einen Vertrag mit Internet-Flatrate in Deutschland abgeschlossen hat, surft auch in Rimini oder an der Côte d’Azur kostenlos. Anders sieht es außerhalb der EU aus. Hier können die Anbieter teils kräftige Zusatzgebühren verlangen. Die genauen Tarife für das Reiseland kennt der eigene Mobilfunkanbieter.

- Extra-SIM-Karte kaufen: Alexander Spiel vom Computermagazin «c’t» rät, gerade bei längeren Aufenthalten im Reiseland eine SIM-Karte eines einheimischen Anbieters zu kaufen: «Prepaid-Karten kosten oft nur wenige Euro für ein paar Gigabyte Datenvolumen. Wichtig ist es, sich keinen Vertrag aufschwatzen zu lassen.» Wer häufig verreist, kann ein Dual-SIM-Smartphone nutzen. Eine bequeme Lösung, denn dann kann man die ausländische SIM-Karte neben der heimischen betreiben.

- WLAN nutzen: In vielen Touristen-Orten gibt es zunehmend freies WLAN. Bei Hotels und Gaststätten ist dieser Service häufig inklusive. Auch an öffentlichen Orten gibt es oft frei zugängliche Hotspots. Das ist praktisch, aber nicht immer sicher. Chris Wojzechowski vom Institut für Internet-Sicherheit rät, beim Surfen über solche offenen Hotspots keine sensiblen Daten einzugeben - also auf Online-Banking zu verzichten. Nutzer können nie sicher sein, wer den Router hinter dem WLAN betreibt und ob der Datenverkehr aufgezeichnet wird.

- Kartenmaterial abspeichern: Bei entlegenen Reisezielen gibt es weder WLAN noch Empfang. Wer sein Smartphone zum Navigieren nutzen will, kann vorher Offline-Karten herunterladen. Google bietet für seine App «Maps» frei festzulegender Kartenbereiche an. Spiel empfiehlt außerdem die App « OsmAnd» für Android oder iOS. Sie deckt neben einfachen Straßenkarten auch Skigebiete oder Seekarten ab. Außerdem bieten viele Tourismuszentren eigene Apps an - neben Karten sind oft auch lokale Tipps enthalten. Kostenlose Offline-Navigation gibt es auch über Apps wie « HERE WeGo».

- Akku laden: Die meisten Smartphones verwenden zum Laden ein USB-Kabel. Praktisch: Die sind weltweit identisch. Aber der deutsche Stecker passt nicht in jede Steckdose. Unter Umständen brauchen Reisende im Ausland einen Adapter. Das erfahren sie online - etwa unter « www.welt-steckdosen.de». Ein Universal-Adapter deckt gleich viele verschiedene Steckdosen ab - taugt also auch für eine Weltreise. Wer mit dem Auto verreist, kann den 12 Volt-Stromanschluss im Zigarettenanzünder nutzen. Auch die sind international identisch. Passende USB-Adapter kann man günstig im Internet oder beim Händler für Autozubehör kaufen. Hier gibt es auch universelle Smartphone-Halterungen, falls das Handy als Navi genutzt werden soll.

Die Lösung für Backpacker heißt Powerbank. Diesen zusätzlichen Akku für unterwegs gibt es in unterschiedlichen Größen. Spiel erklärt: «Damit eine Powerbank ein Smartphone einmal vollständig wieder aufladen kann, muss sie etwa 25 Prozent stärker sein, als der Akku des Handys.» Um einen Akku mit 4000 Milleamperestunden vollständig zu laden, braucht man eine Powerbank mit 5000 Milleamperestunden. Die Ladekapazität sollte nicht das einzige Kaufkriterium sein. Zu große Powerbanks können Fluggesellschaften wegen des Risikos eines Brandes beanstanden. Ein großer Akku ist im Rücksack natürlich auch schwerer.

- Technik schützen: Smartphones vertragen nicht jedes Klima. Schutzhüllen können da helfen. Wasserdichte Modelle halten etwa Regen, Schnee und auch Sand ab. Sie gibt es in speziellen Hardcases oder in weicher Folien-Ausführung. Vor dem Einsatz, die Hülle besser ohne Smartphone testen. Ein Stück Löschpapier in der Hülle verrät, ob Feuchtigkeit eindringt. Bei einem raueren Aktiv-Urlaub können Bumper aus Silikon oder Gummi das Telefon vor Stößen schützen.

- Fotos knipsen: Smartphones haben zum Teil hervorragende Kameras. Mit kleinen Objektiven zum Aufstecken erweitern Nutzer ihre Optionen, Fischauge, Tele- und Makro-Objektive ermöglichen ganz neue Foto-Perspektiven. Eine vollwertige Profi-Kamera ersetzen die Clip-on Objektive nicht. Aber das Ganze ist eine schöne Spielerei. Die Linsen sind bei Online-Händlern schon ab 10 Euro erhältlich.

App: Osmand

App: HERE WeGO


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Russland schnell ein Bild verschicken, surfen oder telefonieren will, ist gut beraten, sich eine russische SIM-Karte zu zulegen. Foto: Roland Weihrauch Vor Russland-Trip Handytarif prüfen Mit dem deutschen Handyvertrag in Russland zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen, kann teuer werden. Fußball-Fans, die nicht auf die Nutzung des Smartphones verzichten wollen, sollten sich deshalb dringend einen Blick auf ihren Handytarif werfen.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Ist der Brexit vollzogen, müssen sich Mobilfunkanbieter bei ihren Auslandstarifen für Großbritannien nicht mehr an die Vorgaben der EU-Kommission halten. Für Reisende kann es daher teurer werden. Foto: Friso Gentsch Handytarife nach Brexit: Höhere Kosten für Reisende möglich Telefonieren in Großbritannien - Das könnte nach dem Brexit für Deutsche teurer werden. Innerhalb der EU sollen die Roaming-Kosten 2017 zwar entfallen, doch für Großbritannien muss dies dann nicht mehr gelten.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.