Skigebiete in Italien bis 6. Januar dicht

04.12.2020
Auch in Italien wird der Beginn der Skisaison verschoben. Mindestens bis zum 6. Januar sollen die Pisten geschlossen bleiben. Für ausländische Besucher gilt zudem eine Quarantänepflicht.
Die Skigebiete in Italien sollen bis zum 6. Januar geschlossen bleiben. Foto: Marco Alpozzi/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press/dpa
Die Skigebiete in Italien sollen bis zum 6. Januar geschlossen bleiben. Foto: Marco Alpozzi/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press/dpa

Rom (dpa) - Mit einem neuen Dekret und weiteren Einschränkungen will die Regierung in Italien eine weitere Corona-Welle verhindern. Auch der Wintersportbetrieb ist davon betroffen. Alle Skigebiete blieben bis zum 6. Januar geschlossen, teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte mit.

Zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar müssen Italiener, die als Touristen im Ausland waren und zurückkehren, und auch ausländische Touristen, die nach Italien einreisen, demnach in Quarantäne. Zur Länge der Quarantäne machte der Anführer der Mitte-Links-Regierung allerdings keine Angaben.

Zuletzt waren die Zahlen der Neuinfektionen tendenziell rückläufig. Experten hatten bescheinigt, dass die bisher getroffenen Maßnahmen erste Wirkung zur Eindämmung der Corona-Fallzahlen gezeigt hätten. Am Donnerstag meldeten die Gesundheitsbehörden unterdessen mit 993 Menschen, die binnen eines Tages mit dem Coronavirus gestorben waren, einen neuen Höchstwert seit Beginn der Pandemie im Februar. Im selben Zeitraum wurden rund 23.000 Neuinfektionen verzeichnet. Damit zählten die Behörden bislang rund 58.000 Tote mit Sars-CoV-2 und etwa 1,665 Millionen Corona-Fälle.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-572249/2

Tweet Toti, Italienisch

Corona-Dashboard, Italienisch

Pressekonferenz Conte, Italienisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.
Einzelne Regionen in Italien haben die Maskenpflicht im Freien bereits eingeführt. In wenigen Tagen könnte sie landesweit gelten. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse/AP/dpa Italien führt landesweite Maskenpflicht im Freien ein Die Einreise nach Italien ist für Deutsche derzeit ohne Einschränkungen möglich. Doch auch hier lässt sich der Urlaub wohl nicht ganz unbeschwert verbringen. Denn das Land befindet sich immer noch im Notstand. Zudem gilt nun eine Maskenpflicht im Freien.
Urlauber aus Deutschland müssen sich bei der Einreise bach Island nicht mehr auf Corona testen lassen. Foto: Steffen Trumpf/dpa Neue Corona-Bestimmungen in den europäischen Reiseländern Während Island von deutschen Gästen keinen Corona-Test mehr verlangt, haben sich die Bedingungen in anderen europäischen Ländern für Urlauber verschlechtert. So wurde Luxemburg nun zum Risikogebiet erklärt. Die News im Überblick:
Bei der Einreise nach Island können sich Besucher zwischen einer zweiwöchigen Quarantäne und einem Corona-Test entscheiden. Foto: Steffen Trumpf/dpa Island und Spanien ändern ihre Einreiseregeln Reisen nach Island könnten schon bald etwas leichter werden. Wer bisher den Inselstaat im Nordatlantik besuchen wollte, musste zwei Wochen in Quarantäne. Doch nun soll es eine weitere Option geben. Spanien hingegen verschärft die Bedingungen für eine Einreise.