«Simpsons»-Folgen in Screenshots zerlegt

10.03.2016
Das ist etwas für echte Simpsons-Fans: Zitate und Bilder aus der Serie, angeboten in Screenshots. Das gibt es jetzt auf Frinkiac-com.
Aus den «Simpsons»-Screenshots lässt sich gleich ein Mem basteln. Ein Klick auf «View Episode» führt zu allen Screenshots und Dialogen einer Folge - zum Durchscrollen. Screenshot: Frinkiac.com Foto: Frinkiac.com
Aus den «Simpsons»-Screenshots lässt sich gleich ein Mem basteln. Ein Klick auf «View Episode» führt zu allen Screenshots und Dialogen einer Folge - zum Durchscrollen. Screenshot: Frinkiac.com Foto: Frinkiac.com

Berlin (dpa/tmn) - Etliche «Simpsons»-Folgen, zerlegt in insgesamt rund drei Millionen Screenshots mit den dazugehörigen Dialogen, haben Fans der US-Zeichentrickserie auf ihrer Seite «Frinkiac.com» zusammengetragen.

Wer eine annähernd vergleichbare Begeisterung für den Springfield-Clan aufbringen kann, wird seine helle Freude an der Datenbank haben.

Einzige Einschränkung: Die Dialoge zu den Szenen, die in vielen einzeln Screenshot-Bildern abrufbar sind, sind bislang nur auf Englisch verfügbar. Die vorhandene Dialog-Freitextsuche muss entsprechend mit Stichwörtern und Sätzen in englischer Sprache gefüttert werden, um die gesuchte Szene oder Szenen in Folgen mit ähnlicher Thematik zu finden.

Wer etwa nach «communism» sucht, stößt unter anderem auf eine Szene aus «Die Trillion-Dollar-Note» (Staffel 9/Folge 20) aus dem Jahr 1998, in der Fidel Castro seinen Getreuen den Staatsbankrott und das Ende des Kommunismus eröffnet. Wie praktisch, dass gerade Homer und Atomkraftwerkbesitzer Mr. Burns auf Steuerflucht sind und sich mit einem Trillion-Dollar-Schein nach Kuba absetzen.

Aus jedem Screenshot lässt sich mit einem Klick auf «Make Meme» auch gleich ein Mem mit dem Szenendialog oder einem eigenen Text produzieren. Die Schaltfläche «View Episode» führt wiederum zu einer chronologischen Übersicht aller Screenshots und Dialoge einer Folge, durch die man dann scrollen kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Der Fire TV Stick (40 Euro) kommt mit Unterstützung für HDR und Dolby Atmos. Seine Fernbedienung kann auch andere Geräte steuern. Foto: Amazon/dpa-tmn Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen Egal ob von Google, Amazon oder Xiaomi: Streaming-Sticks für den HDMI-Anschluss sind praktisch. Mit ihnen lässt sich jeder Fernseher in Sachen Smart-TV diskret aufrüsten.
Ältere Fernseher, Blu-ray-Player und AV-Receiver von Sony können Inhalte von Amazons Streamingdienst Prime Video bald nicht mehr direkt wiedergeben. Foto: Ina Fassbender/Illustration Wenn ältere Sony-Fernseher die Prime-Video-App verlieren Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie Besitzer von älteren Sony-Geräten trotzdem die Inhalte weiter anschauen können.