Simbabwe-Reisende brauchen genug Bargeld

24.05.2016
Nach Simbabwe sollte man zurzeit nicht ohne ausreichend Bargeld reisen. Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Mit internationalen Bankkarten seien Geldabhebungen kaum mehr möglich.
In Simbabwe kann man mit US-Dollar und südafrikanischem Rand zahlen. Foto: Kim Ludbrook
In Simbabwe kann man mit US-Dollar und südafrikanischem Rand zahlen. Foto: Kim Ludbrook

Berlin (dpa/tmn) - Reisende in Simbabwe müssen derzeit ausreichend Bargeld dabei haben. Denn das Abheben mit internationalen Bankkarten an Automaten sei fast unmöglich geworden, schreibt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für das Land.

Kreditkarten würden nur noch sehr selten akzeptiert. Wer mit viel Bargeld reist, sollte dann aber besonders vorsichtig sein, weil sich das Risiko eines Diebstahls erhöht. Das betrifft vor allem die Innenstädte. In Simbabwe wird mit US-Dollar und südafrikanischem Rand gezahlt. Die Landeswährung wurde 2009 nach einer Hyperinflation aufgegeben.

Reise- und Sicherheitshinweise für Simbabwe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine «Look right»-Markierung für «schauen sie rechts» weist in Großbritannien Urlauber darauf hin, dass im Land Linksverkehr herrscht. Foto: Jens Kalaene In welchen Ländern gilt Linksverkehr? Hierzulande fährt man auf der rechten Spur. In einigen anderen Ländern müssen sich Autoreisende jedoch auf Linksverkehr einstellen - nicht nur in England.
Das Auswärtige Amt sieht kein Problem für Urlauber, nach Simbabwe zu reisen. Foto: Ralf Hirschberger/Zentralbild/dpa Auswärtiges Amt: Reisen nach Simbabwe weiter möglich In Simbabwe gibt es momentan politische Unruhen. Für Urlauber stellt das jedoch kein Problem dar. Das Auswärtige Amt rät Reisenden aber, auf bestimmte Ziele zu verzichten.
Büffel im hohen Gras oberhalb der Kasenyi-Ebene. Sie sind nur eine der vielen Tierarten, die Besucher im Queen Elizabeth Nationalpark in Uganda entdecken können. Foto: Florian Sanktjohanser Es muss nicht Serengeti sein: Fünf alternative Safariziele Der Krüger-Park in Südafrika und die Serengeti in Tansania sind als Safariziele weltberühmt. Doch wilde Tiere können Urlauber in Afrika auch in eher unbekannten Ländern beobachten. Eine Auswahl.
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.