Sieben typische Selfie-Fehler

23.10.2020
Früher oder später macht jeder eins. Und selbst wer Selfies eigentlich nicht mag, möchte, dass er auf einem eiligen Selbstporträt gut rüberkommt. Damit das klappt, sollte man einiges wissen.
So geht das: Natürliches Licht, ausgestreckte Arme und das Smartphone ein Stück über Augenhöhe halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
So geht das: Natürliches Licht, ausgestreckte Arme und das Smartphone ein Stück über Augenhöhe halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Smartphone-Hersteller entwickeln nicht nur die Hauptkamera ihrer Modelle ständig weiter. Auch die Frontkamera rüsten sie mit mehr Pixeln, größeren Sensoren und jeder Menge digitaler Filter auf. Doch all die Technik ist machtlos, wenn man einen von sieben typischen Selfie-Fehler begeht, berichtet die Fachzeitschrift «PC go» (Ausgabe 11/2020):

- Von unten knipsen: Riesige Nasenlöcher, Doppelkinn und Schlimmeres entstehen, wenn man Selfies von unten fotografiert. Deshalb nimmt man gute Selfies leicht von oben auf. Das Smartphone sollte ein Stück über Augenhöhe gehalten werden. Das ergibt eine vorteilhafte Perspektive.

- Licht von oben: Licht von oben, wie es etwa in Innenräumen typisch ist, ruiniert schnelle Selbstporträts durch dunkle Schatten unter Augen oder Nase. Besser ist es, wenn Tageslicht von vorne kommt, etwa an einem Fenster. Am besten den Kopf leicht zur Seite drehen, damit das ganze Gesicht harmonisch ausgeleuchtet wird. Draußen gilt es indes, pralles Sonnenlicht von vorne zu vermeiden, weil sonst Stirn- und Wangenpartien schnell überbelichtet werden.

- Zu wenig Abstand: Wer sich das Smartphone zu nah vors Gesicht hält, wird mit verzerrten Proportionen bestraft, vor allem mit einer Nase, die unverhältnismäßig groß erscheint. Zudem fängt die Kamera dann gnadenlos ungewollte Details von Pickeln bis hin zu Nasenhaaren ein. Deshalb die Regel: Der ausgestreckte Arm gibt den richtigen Abstand vor.

- Falsche Körpersprache: Auch und vor allem der Gesichtsausdruck zählt beim Selfie. Verkrampftes Grinsen oder übertriebenes Lachen entwerten die Aufnahme tendenziell. Am besten setzt man ein freundliches, sympathisches Lächeln auf, was natürlich am besten funktioniert, wenn man auch wirklich gute Laune hat.

- Vorbeischauen: Wer beim Auslösen auf das Live-Vorschaubild im Display gestarrt hat, kann das Selfie gleich noch einmal machen. Denn es gilt, direkt in die Kameralinse zu schauen, um auf dem Selfie präsent zu wirken und dem Betrachter ein Gefühl der Nähe durch Augenkontakt zu geben.

- Spiegel-Selfies: Werden gern gemacht, weil man so die oft bessere Hauptkamera des Smartphones benutzen kann. Sie sollten aber die Ausnahme bleiben, weil sich weder Bildkomposition noch Lichteinfall auf dem Display überprüfen lassen, wenn man vor dem Spiegel steht und natürlich in den Spiegel schauen muss. Vor allem: Das Smartphone landet quasi fast immer mit im Bild.

- Blitzerei: Die Schatten, die Smartphone-LED-Blitze werfen, sind für kein Gesicht schmeichelhaft. Nutzt dagegen die Frontkamera das großflächige Display als Blitz, kann das Ergebnis schon besser aussehen. Ungeschlagen ist aber natürliches Licht, das das Gesicht gleichmäßig ausleuchtet.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-57116/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Riesenrad der Rheinkirmes als großer Lichtkreisel, aufgenommen per Langzeitbelichtung. Foto: Federico Gambarini Fotografieren mit Langzeitbelichtungen Bevölkerte Plätze menschenleer machen, Wörter ins Dunkle schreiben oder die Milchstraße aufnehmen: Das alles geht mit Langzeitbelichtung. Inzwischen haben sogar Smartphones die notwendigen Funktionen - Fotografen brauchen aber ein wenig Zubehör.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Im neuen iPhone 11 Pro Max findet man ein Tele-Objektiv mit einer Brennweite von 52 mm. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Das neue iPhone 11 im Praxistest In der Einladung zum Launch der neuen iPhones hieß es «By innovation only». Nun sind iPhone 11 und iPhone 11 Pro in den Läden. Wie viel Innovation in den Modellen steckt, zeigt ein Praxistest.
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.