Sieben E-Book-Reader erhalten die Bewertung «gut»

19.04.2022
Ein Gerät statt viele Bücher: Besonders auf Reisen sind E-Book-Reader praktisch. Die meisten Geräte im Test bewertet die Stiftung Warentest mit der Note «gut». Was Sie dazu wissen müssen.
E-Book-Reader sind eine praktische Alternative zu gedruckten Büchern: Nutzer können auf den Geräten viele gespeicherte Geschichten lesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
E-Book-Reader sind eine praktische Alternative zu gedruckten Büchern: Nutzer können auf den Geräten viele gespeicherte Geschichten lesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Besonders im Urlaub sind E-Book-Reader praktisch: Denn damit können Reisende viele Geschichten lesen, ohne schwere Bücher mitschleppen zu müssen.

Auswahl an Geräten ist sehr groß

Sieben der acht getesteten Geräte bekommen von der Stiftung Warentest die Note «gut». Das zeigt eine Untersuchung in der aktuellen Zeitschrift «test» (05/2022). Die getesteten E-Book-Reader kosten zwischen 79 und 430 Euro.

Ganz vorne - mit der Note 1,7 - lagen: Amazon Kindle Paperwhite 2021 (rund 150 Euro),Amazon Kindle Paperwhite Signature Edition 2021 (etwa 190 Euro),Tolino Vision 6 (knapp 170 Euro),Kobo Elipsa (rund 430 Euro) sowie Kobo Sage (etwa 290 Euro).

Lesestoff aus öffentlichen Bibliotheken

Wer das Amazon-System wählt, ist laut «test» weniger flexibel. Denn die Kindle-Geräte von Amazon konnten im Test das Format Epub nicht öffnen, das häufig öffentliche Bibliotheken nutzen. Daher bekamen sie trotz Top-Akkulaufzeit nur die Note «gut».

Die Auswahl an Shops und Bibliotheken sei bei Tolino, Kobo oder Pocketbook deutlich größer. Die Nutzer können so E-Books - etwa über die Plattformen Onleihe oder Overdrive - ausleihen.

Tipp:Klassiker sowie Werke unbekannter Autoren gibt es oft auch kostenlos - etwa bei den Onlineshops von Weltbild und Hugendubel.

© dpa-infocom, dpa:220419-99-965077/2

test: E-Book-Reader


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leicht und kontraststark: E-Book-Reader lassen sich auch im hellen Sonnenlicht wie ein gedrucktes Buch lesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn E-Books und E-Reader: 1000 Bücher in der Tasche E-Book-Reader ersetzen auf kleinstem Raum die heimische Bibliothek. Wer sich eines der praktischen Geräte zulegen möchte, muss sich aber zwischen zwei Systemen entscheiden.
Mit einem Wisch ist die Seite weg: Hintergrundbeleuchtete Touchscreens sind längst auch in der E-Book-Einstiegsklasse Standard. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gute E-Book-Reader gibt's auch in der Einstiegsklasse 200 bis 300 Euro für einen E-Book-Reader ausgeben? Obwohl da noch nicht mal ein einziges digitales Buch dabei ist? Dazu ist längst nicht jede oder jeder bereit. Muss auch gar nicht mehr sein.
Tastaturhüllen sind praktisch, weil sie auch gleich ein Keyboard liefern und dem ganzen Konstrukt als Ständer zusätzlich Stabilität verleihen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Spaß ab 100 Euro: Worauf es beim Tablet-Kauf ankommt Die Preisspanne bei Tablet-PCs ist riesig, das Geräte-Angebot unüberschaubar. Neben dem Betriebssystem sind auch Speicher und Bildschirmgröße beim Kauf entscheidend.
Feedly ist ein Beispiel für einen RSS-Dienst, der Feeds bündelt, und auch eine App bietet. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Schnüren Sie sich Ihr persönliches Nachrichtenpaket RSS-Feeds sind von gestern? Stimmt, sie stammen aus den ausgehenden 1990er Jahren. Deshalb sind sie aber noch lange nicht unzeitgemäß. Wer sie einmal abonniert und mobil nutzt, muss Vorurteile revidieren.