Sicherheitslücke in Mac-Betriebssystem geschlossen

03.06.2020
Das letzte Update für Mac-Rechner gab es bereits im Mai. Nun schickt Apple eine Aktualisierung hinterher, die eine gravierende Sicherheitslücke schließt.
Auf macOS-Rechnern wie diesem Macbook Air hat Apple eine Sicherheitslücke geschlossen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Auf macOS-Rechnern wie diesem Macbook Air hat Apple eine Sicherheitslücke geschlossen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat ein Zusatz-Update für macOS Catalina 10.15.5 veröffentlicht. Die Aktualisierung soll eine Schwachstelle in einer App innerhalb des Betriebssystems schließen, die das Unternehmen nicht näher benennt.

Über die Sicherheitslücke könnte es Angreifern den Angaben zufolge gelingen, beliebige Befehle mit Betriebssystemkern-Rechten auszuführen - also auch Schadcode auf dem Rechner auszuführen oder den Rechner zu übernehmen.

Apple hat die Schwachstelle nicht nur in der Betriebssystem-Version Catalina, sondern auch in der Version High Sierra (10.13.6) gestopft. Die Sicherheitsaktualisierung trägt hier die Bezeichnung 2020-003.

Wer unter Catalina prüfen möchte, ob das Zusatz-Update bereits installiert wurde, kann dies im Apple-Menü unter «Systemeinstellungen/Softwareupdate» tun. High-Sierra-Nutzer müssen dagegen den App Store öffnen und in der Symbolleiste auf «Updates» klicken.

Apple-Mitteilung (engl.)

Hilfe zu macOS-Software-Updates


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apple hat Sicherheitslücken von macOS und iOS geschlossen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Apple veröffentlicht Sicherheits-Updates für macOS und iOS Das Betriebssystem für sämtliche Apple-Geräte weist einige Sicherheitslücken auf. Sie hat der Hersteller nun geschlossen. Die neue Version sollten Nutzer schnell installieren. Ansonsten können manipulierte Nachrichten für Probleme sorgen.
Weil Lecks den Zugriff auf den Computer möglich machten, hat Apple nun eine neue Version seiner Medienverwaltungssoftware iTunes herausgebracht. Foto: Bodo Marks Update für iTunes schließt gefährliche Sicherheitslücken Apple holt zum großen Schlag gegen Sicherheitslücken in den eigenen Programmen aus und hat zahlreiche Updates veröffentlicht. Unter anderem werden Probleme in iTunes und iCloud beseitigt.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Zu den Einstellungen des Mac App Store sollten eigentlich nur Administratoren Zugang haben. Das Problem: Die Einstellungen sind derzeit mit einem beliebigen Passwort zugänglich. Foto: Christoph Dernbach/dpa Neue Passwort-Sicherheitslücke in macOS High Sierra Bereits Ende November 2017 tauchte bei High Sierra eine Sicherheitslücke auf. Jetzt hat sich erneut ein Passwort-Problem aufgetant. Apple bestätigte die Sicherheitslücke und kündigt die Bereitstellung eines Update an.