Sicherheit wird wichtiger: Terror verändert Reiseverhalten

14.04.2016
Die Terroranschläge der vergangenen Wochen und Monate haben die Urlaubssaison 2016 stark beeinflusst. Welche große Bedeutung das Thema Sicherheit mittlerweile für Reisende hat, zeigt eine neue Umfrage. Die Türkei kommt darin nicht gut weg.
Reisende werden vorsichtiger. Die Terroranschläge wirken sich auf den Tourismus aus. Foto: Stephanie Lecocq
Reisende werden vorsichtiger. Die Terroranschläge wirken sich auf den Tourismus aus. Foto: Stephanie Lecocq

München (dpa/tmn) - Die Terroranschläge in Paris, Istanbul, Brüssel und anderen Orten haben viele Menschen verunsichert - und sie beeinflussen das Urlaubsverhalten der Deutschen. Das zeigt eine neue Umfrage des Online-Marktforschers Norstat im Auftrag des Reiseportals Travelzoo.

Die wichtigsten Ergebnisse:

Viele halten sich mit dem Buchen zurück: In der Umfrage gaben nur 37 Prozent der Befragten an, ihren Urlaub schon gebucht zu haben. Zwei Drittel (67 Prozent) haben sich noch nicht entschieden. Was auffällt: Immerhin jeder Zehnte (10 Prozent) gab an, aus Angst vor weiteren Anschlägen noch nicht gebucht zu haben.

Die Türkei gilt vielen als unsicher und wird gemieden: Sonst ist die Türkei nach Spanien und Italien das beliebteste Reiseziel im Ausland. In dieser Saison könnte das anders aussehen. Zumindest in der Umfrage nannten nur 4 Prozent die Türkei als ihr Urlaubsziel für den Sommer - Kroatien und Griechenland erreichten den gleichen Wert. Zum Vergleich: Spanien nannten 17 Prozent, Italien gaben 12 Prozent an. Und Urlaub in Deutschland kam auf 40 Prozent. Besonders pikant: Fast jeder Fünfte (18 Prozent) hatte zumindest in Betracht gezogen, in die Türkei zu reisen, sieht nach den Anschlägen aber nun davon ab.

Sicherheit ist fast so wichtig wie der Preis: Gut jeder Dritte (35 Prozent) hat sein Reiseziel gewählt, weil es dort sicher ist. Noch häufiger wurde als Kriterium nur das Preis-Leistungs-Verhältnis genannt (38 Prozent). Jeder Vierte (24 Prozent) wählte sein Ziel, weil es «fernab der jüngsten Konflikte» liegt. Und jeder Zehnte (9 Prozent) gab an, wegen Sicherheitsbedenken nicht dorthin zu reisen, wo er sonst Urlaub machen würde. Mehrfachnennungen waren möglich.

Städtereisen haben es schwer: Knapp jeder Dritte (30 Prozent) gab an, wegen der Anschläge in Brüssel europäische Metropolen zu meiden. Etwa jeder Sechste (16 Prozent) will nur als sicher geltende Städte und Länder bereisen. Immerhin sagte jeder Zweite (51 Prozent),die Anschläge hätten keinen Einfluss auf das eigene Reiseverhalten.

Im Auftrag von Travelzoo hat Norstat im April 2016 insgesamt 1034 Menschen in Deutschland befragt, die nach Alter und Geschlecht repräsentativ für die Online-Nutzer in der Bevölkerung sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Malaysia ist in diesem Jahr Partnerland der Internationalen Tourismus-Börse (ITB). Ob das Land auch für Juden und Homosexuelle sicher ist, steht infrage. Foto: Bernd von Jutrczenka Reisemesse ITB beginnt mit Optimismus Die verwöhnte Tourismusindustrie blickt auf ein Rekordjahr zurück. Doch derzeit halten sich die Urlauber mit Buchungen eher noch zurück. Zur Reisemesse ITB gibt sich die Branche optimistisch. Das Partnerland Malaysia sorgte zum Auftakt für Kopfschütteln.
Spanien bleibt bei den Deutschen laut Alltours eines der beliebtesten Auslandsziel. Foto: Clara Margais So gut ist die Reiselaune bei den Deutschen Das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres im kommenden Sommer ist bereits angelaufen. Hoch im Kurs stehen die Türkei, Griechenland und Ägypten.
Auf der Messe «Caravan Motor Touristik» präsentiert Tourismusexperte Martin Lohmann eine Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen. Foto: Christoph Schmidt Reiselust der Deutschen bleibt hoch Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen hinnehmen musste, stieg das iberische Land in der Gunst deutscher Urlauber.
Deutlich weniger Deutsche reisen in diesem Jahr in die Türkei. Foto: Lena Klimkeit Nach Anschlägen: Weniger Deutsche reisen in die Türkei Sonne und Strand, Kultur und Geschichte haben in den vergangenen Jahren immer mehr Touristen in die Türkei gelockt. Nun hat die zunehmende Gewalt im Land diesen Trend erstmal umgekehrt.