Sicher in den Bergen wandern

18.06.2020
Wer eine Wanderung in den Bergen plant, sollte auf das Wetter, den Weg und seine Kondition achten. Doch es braucht noch mehr, damit die Tour Spaß macht und jeder sie gut übersteht.
Vor einer Tour in den Bergen sollten Wanderer ihre Kondition realistisch einschätzen - und Länge und Schwierigkeit der Route entsprechend auswählen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Vor einer Tour in den Bergen sollten Wanderer ihre Kondition realistisch einschätzen - und Länge und Schwierigkeit der Route entsprechend auswählen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Planegg (dpa/tmn) - Das Wetter in den Bergen kann schnell umschlagen. Bevor Wanderer zu einer Tour aufbrechen, sollten sie deshalb die aktuelle Wettervorhersage für die Region genau prüfen, rät der Deutsche Skiverband (DSV).

Auch während der Tour sollten sie den Himmel immer beobachten und die Wanderung gegebenenfalls abbrechen. Denn bilden sich zum Beispiel vormittags dicke Quellwolken, könnte ein Gewitter aufziehen.

Kondition nicht überschätzen

Vor dem Start sollte man die Länge, die Schwierigkeit und die Beschaffenheit der Wege in Erfahrung bringen. Die Strecke sollte zur eigenen Kondition passen. Nicht wenige Unfälle passieren laut dem DSV aufgrund von Selbstüberschätzung.

Ist eine Gruppe unterwegs, muss sich der Planer der Tour am Können des schwächsten Mitgliedes orientieren - und die Route entsprechend anpassen. Im Zweifel besser eine Strecke wählen, die die Gruppe oder einzelne Mitglieder abkürzen können.

Auch im Sommer warme Kleidung einpacken

Die richtige Ausrüstung ist ebenso entscheidend: Auf hochalpinen Wanderungen sind laut DSV hohe Bergschuhe eine Pflicht. Da es auch im Sommer plötzlich kalt werden kann, sollten Wanderer warme Kleidung einpacken - etwa Mütze, Handschuhe und eine wasserdichte Jacke.

Zwar ist jedes Kilogramm mehr eine zusätzliche Belastung. Dennoch gehören Sonnencreme, Sonnenbrille, ein Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Proviant und Flüssigkeit in den Rucksack. Dazu kommen eine Karte oder ein GPS-Gerät, ein Mobiltelefon und eine Taschen- oder Stirnlampe, empfehlen die Experten des DSV.

© dpa-infocom, dpa:200617-99-458322/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Genug Platz für die Familie? Wer mit einem Zelt auf Reisen gehen möchte, sollte sich vor dem Kauf ausführlich über den geplanten Einsatzzweck Gedanken machen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Worauf Sie beim Kauf eines neuen Zeltes achten sollten Wer ein Zelt kaufen möchte, sollte zunächst überlegen, wo er damit übernachten will und wie häufig er sein Lager wechseln wird. Der Einsatzort ist entscheidend, aber nur ein Kaufkriterien von vielen.
Mehr als baden: Auf Fehmarn fühlen sich auch Kitesurfer wohl. Foto: Thies Raetzke/Tourismus-Service Fehmarn Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich.
Skandinavien lockt mit wilder Natur, etwa hier in der norwegischen Region Trollheimen. Das Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in dieser Natur. Foto: Philipp Laage Wildcampen: Das Jedermannsrecht in Skandinavien Die wilde Landschaft lockt viele Urlauber nach Skandinavien. Besonders reizvoll: Das sogenannte Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in der Natur. Anders als in Deutschland ist auch Wildcampen erlaubt. Doch es gibt Regeln und Pflichten.