«Seuchen»-Ausstellung in Hildesheim verlängert

08.04.2022
Infektionskrankheiten haben in der Geschichte der Menschheit mehr Todesopfer als Kriege oder Naturkatastrophen gefordert. Vor Corona hatten das viele verdrängt. Eine Schau über die Gefahren von Bakterien und Viren in Hildesheim ist ein Publikumsmagnet.
Ein begehbares Modell des Aids-Virus (HIV) wird im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim in der Sonderausstellung «Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft» präsentiert. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Ein begehbares Modell des Aids-Virus (HIV) wird im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim in der Sonderausstellung «Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft» präsentiert. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Hildesheim (dpa) - Die verheerenden Auswirkungen einer Pandemie erlebt die Welt seit mehr als zwei Jahren. Dabei brachte das Coronavirus dank rasch entwickelten Impfstoffen nicht in dem Ausmaß Tod und Zerstörung wie zum Beispiel die Pest. Eine Ausstellung im Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum gibt einen Überblick über Ausbrüche von Infektionskrankheiten seit dem Alten Ägypten bis heute.

Bereits mehr als 33.000 Besucherinnen und Besucher zählte die Anfang Oktober eröffnete Schau mit dem Titel «Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft», wie das Museum mitteilte.

Weil der Andrang so groß ist, wird die Ausstellung, die eigentlich am 1. Mai enden sollte, bis zum 17. Juli verlängert. Und es gibt seit dieser Woche neue Objekte zu sehen - wie eine Pestbahre aus dem Jahr 1682 und eine mittelalterliche Handschrift mit Werken, die dem berühmten Arzt der Antike, Hippokrates, zugeschrieben werden.

Rund 850 Exponate sind auf einer Fläche von etwa 1800 Quadratmetern zu sehen, darunter Gemälde, medizinische Geräte und aufwendige Nachbauten - etwa vom Anatomischen Theater von Padua, wo die Besucher virtuell Leichen sezieren können.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-845800/4

Ausstellung Seuchen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unzählige Besucher des Brocken-Gipfels stehen am Bahnsteig des Bahnhofs Brocken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa Mit dem Rollstuhl im Harz Mit Gehhilfen oder Rollstuhl wird jede Treppe zur Hürde. Aber selbst in Gebirgslagen wie dem Harz wird barrierefreies Reisen immer einfacher.
Ein historisches Siedlerhaus: Das Emsland Moormuseum liegt im Süden des Bourtanger Moores und gilt als größtes Moormuseum in Europa. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Museum im Emsland: So lebten früher die Menschen im Moor Ein Museum für Technik, Kultur und Natur - das Emsland Moormuseum in Geeste bietet von allem etwas. Es ist inzwischen das größte Museum seiner Art in ganz Europa. Dabei waren die Anfänge sehr klein.
Bis 3. Mai 2020 läuft die Schau «Leidenschaft für Schönheit - Gartenträume in Sachsen-Anhalt». Sie widmet sich den 50 historischen Park- und Gartenanlagen, die das «Gartenträume»-Netzwerk verwaltet. Foto: Peter Gercke/zb/dpa «Gartenträume»-Ausstellung im Schloss Wernigerode startet Nicht nur für Gartenfans: Bis zum 3. Mai 2020 wird im Schloss Wernigerode die Schau «Leidenschaft für Schönheit - Gartenträume in Sachsen-Anhalt» zu sehen sein.
Der Schreibtisch von Alfred Brehm im rekonstruiertem Wohnhaus des Tierforschers. Das Haus wird am 29. August nach acht Jahren Rekonstruktion neu eröffnet. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Aus der Brehm-Gedenkstätte wird «Brehms Welt» «Brehms Tierleben» hat Generationen von Menschen die Tierwelt als denkende und fühlende Mitgeschöpfe nahegebracht. An historischem Ort will eine neue Ausstellung nun die Beziehung zwischen Mensch und Tier neu verhandeln.