Service-Hotline von Sky darf nichts extra kosten

22.02.2019
Bisher mussten Sky-Kunden Gebühren zahlen, wenn sie bei der Service-Hotline des Bezahlsenders anriefen. Das wurde Sky nun gerichtlich untersagt.
Aus Sicht des Oberlandesgericht München verstößt eine Bezahl-Hotline, wie sie Sky bislang angeboten hatte, gegen geltendes Verbraucherschutzrecht. Foto: Tobias Hase
Aus Sicht des Oberlandesgericht München verstößt eine Bezahl-Hotline, wie sie Sky bislang angeboten hatte, gegen geltendes Verbraucherschutzrecht. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Der Bezahlsender Sky darf keine zusätzlichen Gebühren für seine Service-Hotline für Vertragskunden erheben. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München entschieden.

Die Verbraucherschutzzentrale Bayern hatte den Bezahlsender wegen einer kostenpflichtigen Service-Hotline mit 0180-Nummer verklagt. Denn aus ihrer Sicht verstößt eine Bezahl-Hotline gegen geltendes Verbraucherschutzrecht. Auch das Landgericht München sah in erster Instanz darin «eine unlautere geschäftliche Handlung», weil die Kosten für die Hotline übliche Telefongebühren überstiegen. Die Gebühren bei der Sky-Hotline betrugen 20 Cent aus dem deutschen Festnetz und maximal 60 Cent aus dem Mobilfunknetz.

Gegen dieses Urteil hatte Sky Rechtsmittel eingelegt mit der Begründung, die entscheidende Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch sei ebenso wie eine entsprechende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nicht eindeutig. So sei beispielsweise nicht geklärt, was «übliche» Kosten in Zeiten bedeuten, in denen viele Menschen Handyverträge mit Mobil-Flatrates besitzen.

Die Situation sei rechtlich sehr kompliziert, sagte der Anwalt des Bezahlsenders vor Gericht. «Es ist völlig verrückt.» Er würde es begrüßen, wenn der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in der Sache entscheiden würde. Dazu wird es allerdings voraussichtlich nicht kommen. Das OLG ließ eine Revision zum BGH nach Angaben einer Gerichtssprecherin am Donnerstag nicht zu.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Wer sich durch die Warteschleife gehört hat, erhält an den Hotlines deutscher Mobilfunkunternehmen in der Regel eine gute Beratung. Das hat ein Test der Fachzeitschrift «connect» ergeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunk-Hotlines im Test: Teils lange Wartezeiten Die Mobilfunk-Hotlines in Deutschland liefern in der Regel gute Beratung von freundlichen Mitarbeitern: Das ist das Fazit eines Tests. Allerdings gibt es nach wie vor teils erhebliche Wartezeiten.
Kunden von Telefon- und Internetanbietern werden einem Test zufolge oft schlecht beraten - Hotlines schnitten dabei noch etwas besser ab. Foto: Frank Rumpenhorst Kein guter Service bei Telefon- und Internetanbietern Schlechte Beratung bei Internet-Chats und meist nette, aber ahnungslose Hotline-Mitarbeiter am Telefon: Laut Stiftung Warentest ist die Servicequalität von Telekommunikationsfirmen oft mies. Wie bekommen Kunden am ehesten die passende Auskunft?
Tauchen falsche Posten von Drittanbietern auf der Handyrechnung auf, sollten Verbraucher beim Mobilfunkanbieter und auch beim Drittanbieter einen Widerspruch einlegen. Foto: Philipp Laage/dpa Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und sorgen für Ärger. Betroffene können sich wehren - und sollten sich nicht von den Anbietern abwimmeln lassen.