Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus

29.09.2020
Apple geht gleich mit zwei neuen Watch-Modellen an den Start - der Series 6 und der günstigeren Watch SE. Können sich die Uhren im Alltag gegen das Vorgängermodell Series 5 beweisen?
Die Apple Watch Series 6 kann Puls und Blutsauerstoff messen und auch ein EKG erstellen. Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn
Die Apple Watch Series 6 kann Puls und Blutsauerstoff messen und auch ein EKG erstellen. Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Am Handgelenk kann man die verschiedenen Modelle der Apple Watch auf den ersten Blick kaum auseinanderhalten. Die Unterschiede zwischen der neuen Apple Watch Series 6, dem neuen Einsteigermodell SE und dem Vorgängermodell 5 werden allerdings nach einigen Sekunden sichtbar: Während das Display der Apple Watch SE abschaltet, um Strom zu sparen, bleibt der Bildschirm bei der Series 5 und 6 ständig an - wenn auch etwas weniger hell.

Wer dann genauer hinschaut, wird auch zwischen den beiden «Always on»-Uhren einen Unterschied erkennen. Apple sagt, die Series 6 habe im passiven Modus einen zweieinhalb Mal helleren Bildschirm als das Vorjahresmodell. Im Alltag bemerkt man das schon, auch wenn die höhere Helligkeit nicht so krass spürbar ist, wie der Wert von 250 Prozent vermuten lässt.

Nimmt man die Uhren vom Handgelenk und schaut sich die Rückseite an, erkennt man einen weiteren Unterschied. Neue Sensoren und vier LED-Cluster ermöglichen es, mit der Series 6 den Anteil von roten Blutkörperchen zu erkennen, die Sauerstoff im Blut transportieren. Damit damit kann die Sauerstoffsättigung (SpO2) des Blutes gemessen werden.

Sauerstoff im Blick

Dieser Wert sagt aus, wie gut der Körper mit Sauerstoff versorgt ist. Er spielt auch bei chronischen Lungenerkrankungen, Asthma oder beim Schlafapnoe-Syndrom eine Rolle, ebenso bei der neuen Lungenkrankheit Covid-19. Manche Sportler, die im Training ihre Vitalwerte überwachen, haben diesen Wert ebenfalls im Blick.

Herkömmliche Pulsoxymeter in der Medizin ermitteln den SpO2-Wert an der Fingerkuppe oder am Ohrläppchen, die neue Apple Watch - wie Smartwatches anderer Hersteller - dagegen am Handgelenk. Dabei leuchten die LED-Cluster in die Haut, die Sensoren registrieren die Farbe des Blutes und schließen auf den SpO2-Wert.

Das Verfahren nutzt den Umstand, dass Blut je nach Zustand verschiedene Färbungen zeigt: Gesättigtes, mit Sauerstoff beladenes Hämoglobin ist hellrot und absorbiert vor allem rotes Licht. Ungesättigtes Hämoglobin erscheint dunkelrot bis bläulich und nimmt vor allem Licht im infraroten Bereich auf. Im Praxistest liefert die Apple Watch 6 quasi identische Werte wie ein Spezial-Pulsoximeter an der Fingerkuppe.

Series 6 ist kein Medizingerät

Bei Werten zwischen 93 und 100 Prozent ist alles in Ordnung, sagen Mediziner. Sollten dauerhaft niedrigere Werte erscheinen, sollte man ärztlichen Rat suchen. Apple selbst preist die Funktion nur als reines Fitness- und Wellness-Feature an und warnt davor, von diesen Werten auf die Gesundheit zu schließen. Das hat auch damit zu tun, dass die Watch unter viel strengere rechtliche Rahmenbedingungen fallen würde, wenn Apple die Uhr als Medizingerät deklarieren würde.

Im Gegensatz zum Ein-Kanal-EKG, das mit der Apple Watch 4 eingeführt wurde, muss man für die Blutsauerstoffmessung nicht unbedingt eine eigene App starten, sondern kann die Werte auch im Hintergrund erfassen lassen, etwa in der Nacht zur Schlafanalyse.

Neu in der Apple Watch Series 6 ist auch ein anderer Höhenmesser, der nun im Normalbetrieb ständig im Hintergrund läuft und viel präziser ist als in den älteren Modellen. Anhand der ermittelten Höhenmeter können nicht nur Berg- oder Radsportler ihr Training besser planen. Auch die Alltagsaktivität etwa beim Treppensteigen lässt sich so besser vermessen.

Kein großer Performance-Unterschied

Nachgebessert hat Apple beim Hauptprozessor S6, der 20 Prozent schneller sein soll. Im Alltag ist im Vergleich zur Series 5 kein Performance-Unterschied spürbar. Nur der Sprachassistent Siri meldete sich gefühlt etwas flotter zu Wort. Der neue Chip soll aber auch effizienter mit dem Strom umgehen. Doch auch hier waren in der Praxis kaum Unterschiede zu spüren. Die Bewährungsprobe steht dem neuen Prozessor wohl erst in ein oder zwei Jahren bevor, wenn WatchOS 9 oder 10 installiert wird.

Die Apple Watch Series 6 ist mit dem 40-Millimeter-Aluminiumgehäuse ab 418 Euro zu haben, die größere 44-Millimeter-Version kostet 447 Euro. Die Watch SE ist ab 291 Euro erhältlich.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-752215/2

Produktinfos von Apple


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter den drei Smartwatches, die von der Stiftung Warentest jetzt am besten bewertet wurden, ist die Garmin Venu mit einem Preis von 315 Euro die günstigste. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Welche Smartwatch kann Fitness und Kommunikation? Der Smartwatch-Markt ist unübersichtlich: Es gibt sehr viele Modelle mit teils unklarem Funktionsumfang. Ein aktueller Test bietet nun Orientierung. Doch ein Hersteller ist nicht mit von der Partie.
Smartwatches sind theoretisch kleine Alleskönner - aber nur zwei Modelle, darunter die Apple Watch Series 5 (im Bild),erfassten fast alles korrekt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Nur zwei gute Smartwatches bei «test» Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht.
Zum Schwimmen gibt es nun zwei verschiedene Programme - eins für das Becken und eins für Freiwasserschwimmer. Foto: Franziska Gabbert Apple Watch Series 2 im Praxistest Die zweite Auflage der Apple Watch kann Dinge, die sich viele Anwender von Anfang an gewünscht haben. Mit dem watchOS 3 kommen einige davon auch auf die erste Generation von Apples Smartwatch.
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert Was aktuelle Smartwatches wirklich können Das kannte man bisher nur aus Agentenfilmen: Telefonieren über die Armbanduhr. Smartwatches machen diesen Luxus möglich. Doch der Grat zwischen Spielerei und nützlichem Hilfsmittel ist bei einer Smartwatch schmal.