Sensorleiste macht Notebook-Display zu Touchscreen

23.02.2016
Das sollten Notebooks können: Touchbedienung und Gestensteuerung. Der Hersteller Neonode hat in Barcelona eine entsprechende Sensorleiste gezeigt. Diese wird mit dem Display verbunden.
Notebooks ohne Touchscreen will Neonode mit der Airbar unterm Display aufrüsten. Foto: Till Simon Nagel
Notebooks ohne Touchscreen will Neonode mit der Airbar unterm Display aufrüsten. Foto: Till Simon Nagel

Barcelona (dpa/tmn) - Touchbedienung und Gestensteuerung an ganz normalen Notebooks will Neonode mit der Sensorleiste Airbar ermöglichen. Auf dem Mobile World Congress (22. bis 25. Februar) hat der Hersteller die flache schwarze Sensorleiste vorgestellt.

Die Airbar wird unterhalb des Displays angeheftet und kann dann Handbewegungen und Berührungen am Bildschirm messen. Alle vom Smartphone bekannten Gesten werden unterstützt, etwa Vergrößern durch das Spreizen zweier Finger.

Die Airbar kann aber auch mit Stiften, Pinseln oder anderen Objekten gesteuert werden. Unterstützt werden Windows 8, Windows 10 und Chrome OS, die von Haus aus die Steuerung per Fingereingabe beherrschen. Unter Mac OS X funktioniert die Airbar wie ein Mausersatz. Das in diversen Längen angebotene Gerät wird per USB-Stecker angeschlossen.

Perspektivisch soll die Leiste Touchbedienung auf sämtlichen Oberflächen ermöglichen - selbst Gesten in der Luft. Die genutzte Technologie mit Licht im Infrarotbereich kommt bereits im Automobilbereich zum Einsatz, etwa im neuen Volvo V90, wie Remo Behdasht von Neonode erklärt. Für das Notebook geht die Airbar Ende Mai für rund 60 Euro in den Verkauf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
5G ist das nächste große Ding in Sachen Mobilfunk. Erste funktionierende Netze werden für 2020 erwartet. Bis dahin zeigt die Branche auf dem Mobile World Congress schon einmal, was damit alles möglich sein könnte. Foto: Andrea Warnecke Auf dem Weg zum Supernetz: Was 5G-Mobilfunk bringt Es gibt Themen, denen entkommt man nicht: Vernetzte Autos, Häuser und Geräte gehören dazu. Oder der nächste Mobilfunkstandard 5G. Alles nur heiße Luft? Mitnichten. Die wachsende Vernetzung und 5G hängen sogar zusammen. Und es geht um deutlich mehr als nur Bandbreite.
Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke Drei Roboter aus Barcelona Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.
Huaweis Image als Produzent ausschließlich billiger Smartphones ist lange Geschichte - das P10 Plus richtet sich an Foto-Enthusiasten mit großem Geldbeutel. Foto: Andrea Warnecke MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival Auf dem Mobile World Congress in Barcelona gibt es in diesem Jahr nicht das eine neue Smartphone, das alle in den Schatten stellt, sondern viele interessante Details. Jeder Hersteller sucht sich seine Nische.
Per Kabel hängt ein Minicomputer an der Epson Moverio BT-300, die rund 800 Euro kosten soll. Foto: Epson Smarte Epson-Brille projiziert direkt ins Blickfeld Mehr Informationen zu Exponaten in einem Museum und Livebilder von der Kameradrohne direkt vor Augen? Oder von anderen unbemerkt einen Film schauen? Eine smarte Brille von Epson soll das möglich machen. Mit zwei winzigen OLED-Displays projiziert sie Bilder ins Sichtfeld.