Sehnsucht nach der Skipiste: Urlauber haben Nachholbedarf

11.10.2021
Die vergangene Saison war für Wintersportorte eine Katastrophe. Eine neue Umfrage lässt vermuten, dass nicht nur die Skigebiete coronabedingt ihre Gäste vermissten, sondern auch die Gäste ihren Winterspaß.
Weite Sicht, Schnee und frische Bergluft: Hauptmotiv für Wintersporturlaub ist laut einer Umfrage demnach das «Naturerleben». Foto: Carsten Hoefer/dpa/Archivbild
Weite Sicht, Schnee und frische Bergluft: Hauptmotiv für Wintersporturlaub ist laut einer Umfrage demnach das «Naturerleben». Foto: Carsten Hoefer/dpa/Archivbild

München (dpa) - Nach der für Wintersportorte sehr schlechten Saison 2020/21 kann die Tourismusbranche in der kommenden Reisezeit auf einen Nachholeffekt hoffen. In einer repräsentativen Yougov-Umfrage gaben 58 Prozent der 2049 Teilnehmer an, dass sie einen Wintersporturlaub planen.

Besonders die Skigebiete könnten sich demnach sogar wieder größerer Beliebtheit erfreuen als vor Beginn der Krise: 46 Prozent zieht es laut Umfrage auf die Piste. Dagegen sagten lediglich 40 Prozent, das sie schon vor der Corona-Pandemie Ski fuhren. Auftraggeber der Umfrage war der in Schwabmünchen bei Augsburg ansässige Bekleidungshersteller Schöffel.

Hauptmotiv ist demnach das «Naturerleben», das von knapp zwei Drittel der Befragten genannt wurde, gefolgt von der Fitness (55 Prozent). Als ein Effekt der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Sommern war im gesamten deutschsprachigen Alpenraum von Bayern bis Südtirol eine gestiegene Zahl von Bergwanderern und Radfahrern - häufig auf E-Bikes - unterwegs.

Ein Trend, der sich fortsetzt

«Ich bin überzeugt, dass der Drang in die Natur ungebrochen ist», sagte dazu Stefan Merkt, der Geschäftsführer von Schöffel Sport. «Der Trend des Sommers rauszugehen wird sich im Winter fortsetzen.»

Der größte coronabedingte Effekt könnte beim Skibergsteigen zu beobachten sein. Bereits im vergangenen Winter gab es in den Skigebieten einen Ansturm von Skitourengehern, die mangels Liftbetriebs aus eigener Kraft über die Pisten aufstiegen. So waren im Garmischer Skigebiet zu Füßen der Zugspitze an schönen Sonntagen auf den Pisten nahezu ebenso viele Menschen unterwegs wie sonst bei normalem Betrieb.

Vierzehn Prozent der Befragten sagten, dass sie bereits vor Corona Skitouren gegangen waren. Im kommenden Winter aber wollen wohl mehr Menschen die Berge ohne Gondel selbst erklimmen. «Unabhängig von einem Lift unterwegs zu sein, ist ein anhaltender Trend, das gilt ebenso für Schneeschuhwandern wie in einfacherer Form für das Winterwandern», sagte Merkt.

Pandemie nach wie vor eine Unsicherheit

Die Pandemie ist angesichts der zurückliegenden Lockdowns und Reisebeschränkungen aber nach wie vor ein Unsicherheitsfaktor: 50 Prozent sagten, dass sie bei ihren Wintersportplänen Bedenken hätten, bei nahezu allen von ihnen (49 Prozent) steht dabei die Planungsunsicherheit im Vordergrund. Doch Sorge vor der Infektion mit der Delta-Variante (46 Prozent) und Angst vor mangelnder Disziplin der Mitmenschen (44 Prozent) spielen ebenfalls eine große Rolle.

«Die größte Hilfe für den Urlaub wäre Planungssicherheit - beispielsweise wie man mit Stornierungen umgeht», sagte Merkt dazu. «Es wäre natürlich hilfreich, wenn das politisch im Sinne der Reisenden geregelt würde. Die Planungsunsicherheit, die wir aus den Lockdowns alle noch kennen, ist die größte Hemmschwelle für die frühe Urlaubsplanung.»

Vorfreude mit Garantie

Das ist auch in den Wintersportorten zu hören. «Ein Ausblick für die Wintersaison ist schwierig, denn die Planungssicherheit fehlt nach wie vor - sowohl für uns als Destination als auch für die Leistungsträger und natürlich die Gäste», sagt etwa eine Sprecherin der Engadin St. Moritz Tourismusgesellschaft in der Schweiz. Dennoch gehen die Touristiker im Engadin derzeit von einer normalen Saison aus. «Bei den Bergbahnen beispielsweise liegt die aktuelle Buchungslage im Schnitt der letzten fünf Jahre», sagt die Sprecherin.

Ähnliches ist aus dem Grödnertal unweit von Bozen in den Dolomiten zu hören. «Laut Berichten unserer Betriebe ist die Anfrage recht gut und positiv», sagt eine Sprecherin. «Die Gäste freuen sich, wiederkommen zu dürfen. Es herrsche jedoch eine gewisse Unsicherheit, «und der Gast möchte mehr Garantie im Falle eines Ausfalls und der Stornobedingungen».

© dpa-infocom, dpa:211011-99-555414/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Skisaison 2020/21 ist coronabedingt weitgehend ausgefallen. Die Aussichten für dieses Jahr sind deutlich besser. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Skifahren 2.0: Was bringt der zweite Corona-Winter? Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.
Im Kinderland Hüttenberg im Schweizer Ferienort Braunwald können sich die Kleinsten ans Skifahren herantasten. Foto: Schneesportschule Braunwald/dpa-tmn/Handout Skipisten locken mit Highlights Nachdem Corona die Skisaison im Winter 2020/21 zunichte gemacht hat, ist die Vorfreude jetzt groß: Endlich wieder auf die Piste! Was gibt es Neues in den Wintersportregionen der Alpen?
Unterhalb des Dürrnbachhorns weitet sich der Blick auf die Loferer Steinberge. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Sanftes Schneevergnügen in Reit im Winkl Der vergangene Corona-Winter ließ viele Skifahrer nach Alternativen zur Piste suchen. Reit im Winkl in den bayerischen Alpen bietet das gesamte Programm des entspannten Wintertourismus.
Viele Gebiete in den deutschen Mittelgebirgen sind auf Familien ausgerichtet. Foto: Baschi Bender/Hochschwarzwald Tourismus GmbH/dpa-tmn Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check Erzgebirge und Schwarzwald sind für die meisten Deutschen schneller zu erreichen als Hochgurgl oder Schladming. Trotzdem sehen viele einen Skiurlaub im Mittelgebirge nicht als echte Option - zurecht?