Seereisen nach Rhodos und Kuba - Neues aus der Kreuzfahrt

06.05.2016
Kreuzfahrturlauber erwartet bei MSC geänderte Routen in der Wintersaison. Angelegt wird dann etwa in Rio de Janeiro und auf Rhodos. Die MS «Hamburg» nimmt nächstes Jahr eine Karibik-Route rund um Kuba auf. Für die A-Rosa gibt es einen neuen Basistarif.
MSC Kreuzfahrten steuern mit den «Grand Voyages» in den kommenden beiden Wintern Rio de Janeiro, Rhodos, Doha und Sir Bani Yas an. Foto: Carsten Rehder
MSC Kreuzfahrten steuern mit den «Grand Voyages» in den kommenden beiden Wintern Rio de Janeiro, Rhodos, Doha und Sir Bani Yas an. Foto: Carsten Rehder

MSC ändert einige Häfen seiner «Grand Voyages»

MSC Kreuzfahrten hat die Routen von drei seiner «Grand Voyages» in den kommenden beiden Wintern leicht geändert. Die «MSC Musica» steuert im Winter 2016/17 auf ihrem Weg von Venedig nach Brasilien statt Buzios die Metropole Rio de Janeiro an. Die «MSC Fantasia» hält auf ihrem Weg von Genua nach Dubai zusätzlich auf Rhodos. Und im Winter 2017/18 macht die «MSC Splendida» auf der Fahrt von Genua nach Dubai in Doha und auf der Insel Sir Bani Yas Halt. Die Anläufe im griechischen Katakolon und in Salalah im Oman entfallen. Die «Grand Voyages» sind die längsten Seereisen von MSC Kreuzfahrten.

MS «Hamburg» fährt im Winter 2017/18 rund um Kuba

Die MS «Hamburg» wird im Winter 2017/18 auf fünf Kreuzfahrten rund um Kuba unterwegs sein. Die elftägigen Seereisen führen zu großen Städten wie Havanna und Santiago de Cuba, aber auch zu mehreren kleineren Häfen, teilte die Reederei Plantours mit. Buchbar sind die Kuba-Reisen vom Juni 2016 an.

Bremerhaven erwartet deutlich mehr Kreuzfahrttouristen

Bremerhaven erwartet in diesem Jahr rund 95 000 Kreuzfahrtgäste, die in der Seestadt an und von Bord gehen. Das seien 35 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der Betreiber des Kreuzfahrtterminals mit. Grund dafür seien vor allem größere Schiffe mit mehr Passagieren. Insgesamt werden in dieser Saison etwa 70 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen erwartet. Ein Höhepunkt: Ende Juli liegen mit «Albatros», «Deutschland», «Artania» und «Amadea» vier Schiffe gleichzeitig an der Kaje.

Nur mit Frühstück: Neuer Basistarif bei A-Rosa

A-Rosa bietet ab der Saison 2017 einen neuen Basis-Tarif für seine Flusskreuzfahrten an: Dabei sind nur die Übernachtung und das Frühstück enthalten. Das Angebot soll Gästen, die zum Beispiel häufiger an Land speisen wollen, mehr Flexibilität bieten, erklärte die Reederei. Das Kontingent ist limitiert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Oktober 2019 soll die neue «Norwegian Encore» in der Karibik fahren. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn Kreuzfahrt-Infos: Neue Schiffe, neue Ziele Kreuzfahrten werden immer beliebter. Auf die Nachfrage reagieren Reedereien und Touristik-Konzerne mit neuen Touren und Reisezielen. Wer an Fernweh leidet, sollte einen Blick in die aktuellen Kreuzfahrt-Programme riskieren.
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.
Das Expeditionskreuzfahrtschiff «Bremen» - hier im Hafen von Mata Utu auf der Südseeinsel Wallis - verlässt im Jahr 2021 die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Kreuzfahrtschiff «Bremen» verlässt Hapag-Lloyd Cruises Bisher konnten Reisende bei Hapag-Lloyd Cruises Expeditionkreuzfahrten auf der «Bremen» buchen. Doch ab April 2021 soll das Schiff für neue Expeditionsschiffe Platz machen.
An Rhein und Mosel beginnt so langsam die Schifffahrtsaison. Foto: Andreas Arnold Schifffahrt an Rhein und Mosel startet in Saison Ob Loreley, Deutsches Eck, Rüdesheim oder Andernacher Geysir: In vielen Ecken von Rheinland-Pfalz fahren Ausflugsschiffe wieder durch die Gewässer. Leinen los für die Saison 2018. Doch die Branche hat mit Unwägbarkeiten zu kämpfen.