«Sea Hero Quest» gibt es auch in VR

06.09.2017
«Sea Hero Quest» gibt es in einer zweiten Version. Denn mit dem Spiel, das Wissenschaftlern bei der Demenzforschung hilft, können Nutzer in virtuelle Realitäten eintauchen. Dadurch erhalten die Forscher präzisere Daten.
Die Deutsche Telekom hat «Sea Hero Quest» zu einem VR-Spiel weiterentwickelt. Foto: Deutsche Telekom/dpa
Die Deutsche Telekom hat «Sea Hero Quest» zu einem VR-Spiel weiterentwickelt. Foto: Deutsche Telekom/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Rund drei Millionen Mal haben Smartphone-Besitzer das Spiel «Sea Hero Quest» heruntergeladen. Es dient zur Datenerhebung für die Demenzforschung. Nun gehen die Entwickler einen Schritt weiter.

Das für iOS und Android verfügbare Spiel ist für Samsungs Virtual-Reality-Plattform Gear VR angepasst worden. Ziel ist es, Daten zur räumlichen Orientierung zu sammeln. Spieler tragen durch ihre Nutzung der App zur Grundlagenforschung bei, während sie Meereslandschaften erkunden und Geschicklichkeitsaufgaben erledigen.

Im Gegensatz zur ersten Version des Spiel lassen sich nach Entwicklerangaben über die VR-Version umfangreichere Messdaten sammeln. Die Lagesensoren des Telefons erkennen selbst kleinste Körperbewegungen, während Spieler durch die virtuellen Welten navigieren. Pro Sekunde werden zehn Bewegungsdatensätze erhoben. « Sea Hero Quest» misst dabei die Position des Kopfes auf allen drei Achsen. Die Forschungsdaten werden anonym erhoben.

Das Spiel ist kostenlos im Oculus Store erhältlich. Kleiner Wermutstropfen: Samsungs Gear VR funktioniert aktuell nur mit den Smartphones Galaxy S6, S7 und S8 in allen Variationen, außerdem mit dem Galaxy Note 4 und Note 8.

Trailer Sea Hero Quest (Youtube)

Sea Hero Quest VR im Oculus Store

Webseite Sea Hero Quest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Prüfen, rufen, drücken: Wie gut sind Erste-Hilfe-Apps? Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Spiele wie «Firewatch» sind der Gegenentwurf zu den besonders schwierigen Titeln. Hier geht es mehr darum, eine spannende Geschichte zu erleben. Screenshot: Campo Santo Foto: Campo Santo Hauptsache hart? Was schwere Spiele so populär macht Jeder Schritt könnte der letzte sein: Während viele Computerspiele immer leichter und zugänglicher werden, regiert anderswo brutale Härte. Doch sind höllisch schwere Spiele wie «Dark Souls» nur etwas für Profis? Oder lohnt sich das Ausprobieren auch für Anfänger?
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?