Screenshots auf dem Smartphone machen

25.07.2019
Wie vom Computer- lässt sich auch vom Smartphone-Bildschirm ein Screenshot machen. Das dauert nicht lange - nur funktioniert es je nach Gerät jeweils anders.
Um mit dem iPhone 8 einen Screenshot zu machen, muss man die Seitentaste beziehungsweise die obere Taste und gleichzeitig den Home-Button drücken. Foto: Alexander Heinl
Um mit dem iPhone 8 einen Screenshot zu machen, muss man die Seitentaste beziehungsweise die obere Taste und gleichzeitig den Home-Button drücken. Foto: Alexander Heinl

Berlin (dpa/tmn) - Ein Schnäppchen im Onlineshop oder eine lustige Chatnachricht: Es gibt immer wieder Situationen, in denen man als Nutzer schnell mal ein Bild vom Smartphone-Bildschirm machen möchte, um es abzuspeichern oder mit anderen zu teilen.

Aber wenn es so weit ist, fragt man sich immer wieder: «Wo muss ich noch mal für einen Screenshot drücken?» Besitzer der neuesten iPhones halten die rechte Seitentaste gedrückt und drücken gleichzeitig die Lauter-Taste auf der linken Seite. Wenn sie beide loslassen, erscheint unten links das Bildschirmfoto als Miniaturansicht. Wer es antippt, kann es direkt mit anderen Nutzern teilen oder bearbeiten. Wer es einfach nach links wegwischt, findet die Aufnahme unter «Fotos». Beim iPad Pro drückt man für einen Screenshot die obere Taste und die Lauter-Taste und lässt beide los.

Anders funktioniert es beim iPhone 8 und älteren Modellen, iPad und iPod Touch: Hier drückt man die Seitentaste beziehungsweise die obere Taste und gleichzeitig den Home-Button.

Bei Android-Mobilgeräten ist eine oft funktionierende Standard-Methode, gleichzeitig die Leiser- und Powertaste zu drücken. Der angezeigte Screenshot lässt sich wie bei iOS bearbeiten oder direkt mit anderen Nutzern teilen - sonst landet er in der Fotogalerie.

Je nach Hersteller gibt es aber noch andere Möglichkeiten: Manche platzieren einen Screenshot-Button im Schnelleinstellungs-Menü, das sich öffnet, wenn man ein oder zwei Mal vom oberen Bildschirmrand nach unten wischt.

Besitzer mancher neuerer Samsung-Modelle müssen dagegen nur mit der Handkante über den Bildschirm streichen. Und aktivieren Besitzer eines Huawei-Modells die Funktion Smart Screenshot unter «Einstellungen/Intelligente Unterstützung/Bewegungssteuerung», können sie ein Bildschirmfoto erstellen, in dem sie zweimal kurz mit ihrem Fingerknöchel auf das Display klopfen.

Apple-Support zu Screenshots

Android-Support zu Screenshots

Samsung-Support zu Screenshots


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Apps zum Erstellen von Einmal-Passwörtern sind unsicher. Nutzer sollten deshalb genau prüfen, welche Anwendung sie nutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Apps für Zweifaktor-Authentifizierung mit offener Flanke Die doppelte Absicherung von Nutzerkonten empfehlen Experten immer wieder - etwa mit Hilfe von Apps, die Einmal-Passwörter generieren. Doch viele dieser Anwendungen sind selbst nicht sicher.
Die App «Screenshot Assistant» für Android erleichtert Smartphone-Nutzern das Erstellen von Bildschirmfotos. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Screenshots in der Größe anpassen Wie ging das gleich noch mit dem Screenshot auf dem Smartphone? Wer sich das immer wieder fragt, dem hilft eine nützliche App weiter. Und diese kann noch mehr als nur den Bildschirm aufnehmen.
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «Yourfone24.de» ist ein Fakeshop Auf «.de»-Webseiten fühlen sich viele Surfer intuitiv gut aufgehoben. Eine verschlüsselte Verbindung, gutes Design und Siegel schaffen zusätzlich Vertrauen. Doch das alles muss gar nichts heißen.
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.