Schwarze Tiere finden schwerer ein Zuhause

11.09.2020
Eine schwarze Katze kreuzt Ihren Weg? Dann kann der Tag nur schlecht werden. Dieser Aberglaube ist ein Grund, warum schwarze Vierbeiner weniger gefragt sind. Eine Tierheim-Aktion will das nun ändern.
Schwarze Katzen aus dem Tierheim lassen sich trotzdem schwerer vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schwarze Katzen aus dem Tierheim lassen sich trotzdem schwerer vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Die Tierheime konnten sich zuletzt vor Anfragen kaum retten. Durch Corona wurden viel mehr Tiere als sonst vermittelt. Ein paar Vierbeiner haben es aber nach wie vor schwer, ein neues Zuhause zu finden: Schwarze Katzen und Hunde finden wesentlich seltener Interessenten als helle oder gefleckte Tiere, teilt der Deutsche Tierschutzbund mit.

Grund ist, dass viele Menschen das schwarze Fell mit Unglück verbinden. Mit der Aktion «Tierheime helfen. Helft Tierheimen!» will der Verband bis November noch gezielt auf schwarze Katzen und Hunde aufmerksam machen. Auf der Webseite wird unter anderem eine Top-10-Liste schwarzer Tierheimtiere gezeigt. Außerdem können Tierfreunde gezielt in einem Tierheim ihrer Nähe suchen.

Da viele Tierheime aufgrund der Corona-Krise nach wie vor geschlossen sind, ist es empfehlenswert, sich erst einmal telefonisch beim Tierheim vor Ort zu melden, und die Lage abzuklären. Manchmal sind individuelle Termine möglich.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-518716/2

Top 10 schwarze Tierheimtiere

Suche nach Tierheimen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Straßenhunde aus dem Ausland gelten als Konkurrenz für Hunde aus dem Tierheim. Foto: Jens Kalaene Straßenhunde: Konkurrenz für heimische Tierheimhunde Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim werden nicht immer vermittelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Zudem wollen sich viele potenzielle Halter einen Hund aus dem Ausland holen - eine echte Konkurrenz zu Tierheimgenossen.
Bello sucht neues Herrchen: Wer aktuell einen Vierbeiner aus dem Tierheim adoptieren möchte, muss mehr Zeit als sonst dafür einkalkulieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Im Tierheim ist derzeit Geduld bei Adoptionen gefragt Die Eingewöhnung eines Tieres erfordert Zeit und Geduld. Viele Arbeitnehmer hätten jetzt beides und würden gerne eine arme Seele adoptieren. Für die Tierschutzvereine ist der Zeitpunkt weniger optimal.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Hat der Hund eine Registriernummer und sind die Kontaktdaten im Register aktuell, kann er zum Halter wieder zurückgebracht werden, falls er mal entläuft. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Halterdaten im Haustierregister aktuell halten Sollte der Hund einmal entlaufen, hilft eine Registriernummer, ihn wieder zu finden und zum Halter zurück zu bringen. Dazu müssen aber auch die Halterdaten im Haustierregister aktuell sein.