Schutz vor Spam: E-Mail-Adresse auf Zeit anlegen

11.05.2016
Bevor man bei einigen Internetseiten an die benötigten Informationen oder Downloads kommt, muss man oft seine E-Mail-Adresse hinterlassen. Als Folge landen oft zahlreiche Spam-Mails im Postfach. Wer das verhindern möchte, sollte sich eine temporäre Adresse anschaffen.
Wer der Spam-Flut entkommen möchte, legt sich am besten eine Wegwerf- oder Alias-Adresse zu. Foto: Jens Schierenbeck
Wer der Spam-Flut entkommen möchte, legt sich am besten eine Wegwerf- oder Alias-Adresse zu. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - E-Mail-Adressen zum Wegwerfen verlieren nach einer bestimmten Zeit automatisch ihre Gültigkeit. Sie sind praktisch, wenn man sich irgendwo registrieren muss, sich aber zugleich vor Werbemails oder Spam an seine eigentliche Adresse schützen möchte,

Um eine Wegwerf-Adresse zu erhalten, müssen Nutzer nur die Webseiten der diversen Anbieter besuchen. Die dort direkt ohne Angabe von Daten zugewiesene Adresse kann über die Seite sofort genutzt werden. Nicht bei jedem Anbieter gibt es allerdings auch eine Antworten-Funktion, erklärt das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Zum Online-Shopping sind Wegwerf-Adressen weniger geeignet, weil man ja unter Umständen reklamieren, umtauschen oder aus anderem Grund kommunizieren muss. Hier empfehlen die Experten, eine sogenannte Alias-Adresse bei seinem eigentlichen E-Mail-Anbieter anzulegen - die meisten Provider bieten so etwas an. Eine Alias-Adresse kann in den Einstellungen des Webmailers schnell ausgesucht und aktiviert, aber auch jederzeit wieder gelöscht werden. E-Mails an solche Adressen laufen in einem eigenen Postfach oder zumindest einem eigenen Ordner auf, so dass unerwünschte Werbung oder Spam isoliert eintrifft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.