Schon vor dem ersten Schnee mit Vogelfütterung beginnen

22.11.2021
Mit Futter und Wasser können Menschen Wildvögeln helfen, unbeschadet durch den Winter zu kommen. Warum man damit schon im Spätherbst loslegen sollte, erklärt ein Naturschützer.
Eine Blaumeise hat bereits ihre Futterquelle für den Winter gefunden: Eine mit Vogelfutter gefüllte Kokosnuss. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn
Eine Blaumeise hat bereits ihre Futterquelle für den Winter gefunden: Eine mit Vogelfutter gefüllte Kokosnuss. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn

Wetzlar (dpa/tmn) - Wer den Wildvögeln etwas Gutes tun will, sollte bereits im November mit dem Füttern beginnen, rät Bernd Petri, Biologe beim Nabu in Wetzlar. Denn so entdeckten die Vögel die Futterquellen rechtzeitig vor dem Winter.

Sperling, Meise, Fink und auch immer häufiger der Stieglitz bevölkern gern die Vogelhäuschen und Futtersäulen in den Gärten. Sie fliegen von den kargen Äckern, wo wegen der modernen Landwirtschaft ohnehin wenig für sie übrig bleibt, hin zu den Gärten, so der Experte. Sie hätten gelernt, dass dort großzügig gefüttert wird.

Stein im Wasser lässt es nicht so schnell gefrieren

Und dort gibt es für die Vögel im Idealfall auch Wasser, dargereicht etwa in einer Vogeltränke oder einem Blumenkübeluntersatz. «Wenn man einen Stein reinlegt, friert das Wasser nicht so schnell», sagt der Experte. Er rät zudem dazu, die klassischen Vogelhäuschen regelmäßig auszukehren, damit kein Schimmel entsteht und sich keine Krankheitserreger langfristig niederlassen können.

Nistkästen sollten im Winter allerdings in Ruhe gelassen werden, da sie gern von Vögeln und anderen Tieren als Unterschlupf genutzt werden.

Futtermischungen aus dem Handel können in der Regel unbesorgt verfüttert werden, allerdings sollte darin kein Ambrosia-Samen enthalten sein. Die Pflanze kann starke Allergien beim Menschen auslösen. Auch sollten an den Meisenknödeln die Netze abgemacht werden, damit sich die Vögel mit den Krallen nicht darin verhedderten.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-66455/2

Nabu


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen dürfen auch in Vogelgrippe-Gebieten durch die Gegend streunen. Foto: Patrick Pleul Katze, Huhn und Mensch: Wie gefährlich ist die Vogelgrippe? Seit Tagen war die Angst groß, nun steht fest: Auch Hausgeflügel ist bereits an H5N8 verendet. Was ist nun mit Katze, Huhn und Ente,dürfen die noch ins Freie? Und kann man sich ohne Bedenken die Martinsgans schmecken lassen?
Verirrt sich ein Spatz ins Zimmer sollte man ihm den Ausweg ins Freie weisen - indem man bis auf den Ausgang Fenster verdunkelt und Türen schließt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was tun, wenn sich ein Wildvogel in die Wohnung verirrt? Weit geöffnete Fenster und Türen sollen für Luft sorgen. Sie können aber auch die Flugbahn von Wildvögeln verlängern. Dann wird das Zimmer für Spatz und Co. zur Falle. Tipps für Wege in die Freiheit.
Tauben gibt es in jeder Stadt. Die Vögel sind bei den Menschen aber nicht unbedingt beliebt. Foto: Andrea Warnecke Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere Oftmals als «Ratten der Lüfte» bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der BUND gibt Tipps für ein harmonischeres Zusammenleben mit Tauben.
Wildvögel in der Mauser lässt man besser in Ruhe. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn Vorsicht mit Wildvögeln in der Mauser Im Sommer lassen Wasservögel Federn. Während der Mauser sind sie besonders stressanfällig und gefährdet. Worauf Wassersportler und Spaziergänger achten sollten.