Schon jeder Vierte beim Onlineshopping betrogen

10.01.2020
Onlineshopping ist bequem - offensichtlich auch für Betrüger. Denn viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind auf ihren Einkaufsausflügen im Netz schon geprellt worden, zeigt eine Studie.
Denn im Internet finden sich auch Fake-Shops, die zwar das Geld kassieren, dann aber keine Ware schicken. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
Denn im Internet finden sich auch Fake-Shops, die zwar das Geld kassieren, dann aber keine Ware schicken. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Menschen haben beim Onlineshopping schon schlechte Erfahrungen gemacht. Knapp jeder Vierte (23 Prozent) ist nach eigenen Angaben schon einmal beim Einkauf im Internet betrogen worden - zum Beispiel, weil trotz Zahlung per Vorkasse keine Ware geliefert wurde.

Immerhin: Nur 2 Prozent derjenigen, die schon einmal geprellt worden sind, geben an, dass ihnen so etwas schon häufiger passiert ist. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research. Die meisten Betrogenen sind also offenbar aus ihrem Schaden klüger geworden.

Skepis ist der beste Schutz

Aber selbst «zum ersten Mal» muss es gar nicht erst kommen: Als Schutz vor Betrügern hilft Skepsis und genaues Hinschauen. Internet-Shops, bei denen man bestellt, sollten auf jeden Fall über ein gültiges Impressum verfügen.

Darin sollten etwa verantwortliche Personen mit Namen und Anschrift genannt werden, erklärt der IT-Branchenverband Bitkom. Auch Geschäftsbedingungen (AGB) sollten auf der Seite zu finden und klar formuliert sein.

Die Sache mit den Siegeln

Gütesiegel können ein weiterer Orientierungspunkt für Vertrauenswürdigkeit sein. Allerdings werden solche Siegel auch von Fake-Shops missbraucht und ohne Berechtigung auf den Seiten angezeigt: Solche Täuschungsmanöver können Nutzerinnen und Nutzer oft aufdecken, indem sie auf das Siegel klicken.

Ist das Siegel echt, gibt es eine Verlinkung zu einem Zertifikat auf der Seite des Anbieters. Unter www.internet-guetesiegel.de finden sich eine Übersicht empfehlenswerter Siegel.

Zahlungsdaten missbraucht, Ware zu spät

Eine andere Form des Betrugs haben 13 Prozent der 1024 befragten Online-Shopperinnen und -Shopper schon erlebt. Sie gaben, dass ihre Bezahldaten nach dem Kauf missbraucht worden seien.

Weitaus häufiger ärgern sich die Verbraucher aber mit anderen Problemen herum. Bei einem Großteil (84 Prozent) kam Ware schon einmal verspätet an, gut jeder Achte (12 Prozent) hat das häufiger erlebt. Und bei rund drei Viertel der Befragten (73 Prozent) war schon einmal das gelieferte Produkt fehlerhaft oder beschädigt.

Infoseite zu Gütesiegeln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer gleich mit dem Verkäufer Kontakt aufnimmt, um auf Unstimmigkeiten hinzuweisen, handelt genau richtig. Foto: Christin Klose Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten sowie mit Plagiaten konfrontiert. Nur wer die Fallen beim Onlineshopping kennt, kann sich schützen.
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
Das Abfragefenster für Username und «Password» auf einer Internetseite. Foto: Jens Büttner/dpa Zwei-Faktor-Authentifizierung: Deutsche Firmen drücken sich Internationale Großkonzerne machen es vor: Für den Log-In können Kunden die Option wählen, das neben dem Passwort zusätzlich ein Einmalkennwort abgefragt wird. Viele deutsche Firmen lehnen das dagegen als zu kompliziert ab.
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.