Schon ein Pieks schützt vor Hepatitis-A

03.05.2022
Wen es jetzt in die weite Welt zieht, der sollte seinen Impfpass nicht nur auf den Corona-Schutz checken. In vielen Ländern gibt es hierzulande eher seltene Infektionen - wie die Reisegelbsucht.
Wer in warme Gefilde verreisen möchte, sollte vorher seinen Impfpass checken: Gegen Hepatitis-A lohnt sich auch eine Last-Minute Impfung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Wer in warme Gefilde verreisen möchte, sollte vorher seinen Impfpass checken: Gegen Hepatitis-A lohnt sich auch eine Last-Minute Impfung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer sich vor der Virusinfektion Hepatitis A schützen möchte, sollte sich vor Reiseantritt impfen lassen. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) hin. Eine Schutzimpfung ist sogar dann noch sinnvoll, wenn die Koffer schon gepackt sind. Selbst eine Hepatitis-A-Impfung am Abreisetag könne vor einer Erkrankung schützen, so das CRM.

Hepatitis-A wird auch Reisegelbsucht genannt, tritt häufiger in warmen Ländern auf, etwa rund ums Mittelmeer, aber auch in den USA - und verursacht Fieber, Übelkeit und Bauchschmerzen.

Antikörper entstehen recht bald nach der Impfung

Das Gute: Antikörper entstehen bei den meisten Menschen bereits zwölf bis 15 Tage nach der ersten Impfdosis. Die Inkubationszeit der Virusinfektion liegt hingegen zwischen zwei und sechs Wochen. Zeit genug, um der Leberentzündung per Pieks etwas entgegenzusetzen.

Denn auch wenn nach einer überstandenen Infektion keine dauerhaften Schäden zu erwarten sind: In schweren Fällen leiden Hepatitis-A-Betroffene mehrere Monate an den unangenehmen Symptomen der Leberentzündung. Für Menschen mit Vorerkrankungen der Leber kann das Virus auch lebensgefährlich werden.

Verunreinigte Lebensmittel und Trinkwasser

Übertragen werden Hepatitis-A-Viren übrigens vor allem durch verunreinigte Lebensmittel und Trinkwasser. Besonders häufige Ansteckungsquelle in wärmeren Regionen mit weniger guten hygienischen Bedingungen: Muscheln, Austern, verunreinigtes Gemüse, Obst oder Eis. Einfangen kann man sich die Leberentzündung aber auch über Sexualkontakte.

Gut zu wissen: Etwa sechs bis 18 Monate nach der Erstimpfung gegen Hepatitis-A wird nochmals geimpft. Danach hält der Impfschutz mindestens 25 Jahre. Wer einmal erkrankt ist, bleibt zudem sein Leben lang immun.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-142153/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal ist eine Impfung kurz vor der Reise nicht möglich. Je nach Krankheit gelten unterschiedliche Fristen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie kurzfristig vor einer Reise kann ich mich impfen lassen? Impfungen sind gerade vor Reisen in tropische Länder enorm wichtig. Doch vielen Touristen fällt das viel zu spät ein. Welche Fristen sie nicht versäumen sollten, erklärt ein Mediziner.
Mückenschutz ist in vielen Ländern wichtig, weil die kleinen Insekten Krankheiten übertragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesund bleiben auf Reisen: Nicht nur an Corona denken Es ist zwar verständlich, dass Reisende sich derzeit vor allem mit Corona beschäftigen, wenn sie an Gesundheitsgefahren denken. Andere, besonders häufige Risiken sollten sie jedoch nicht vergessen.
Mittelmeer-Urlauber sollten sich gegen Hepatitis-A impfen lassen. Eine Erkrankung kann im schlimmsten Fall zu Leberversagen führen. Foto: Ralf Hirschberger Vor Reisen in Mittelmeerländer an Hepatitis-Impfung denken Das Hepatitis-A-Virus ist in den Mittelmeer-Ländern stark verbreitet. Übertragen wird es meist durch verunreinigtes Essen und Trinken. Die Deutsche Leberstiftung rät Urlaubern, die dorthin reisen, zu einer Impfung.
Vor Fernreisen in tropische Länder sollten sich Urlauber über etwaige Reiseimpfungen beraten lassen - das gilt unabhängig vom Coronavirus. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Mangel an Impfstoffen für Reisende wegen Corona Wer eine Reiseimpfung braucht, sollte sich rechtzeitig beraten lassen. Daran ändert das Coronavirus nichts.