Schönwettertour: Wie sich Wanderer vor der Sonne schützen

14.06.2017
Sommer und Sonnenschein: Was gibt es Schöneres bei einer Wandertour? Doch in höheren Lagen steigt die UV-Belastung des Körpers. Umso wichtiger ist es, dass sich Wanderer auf den Ausflug gut vorbereiten.
Mit Hut und Sonnenbrille schützen sich Wanderer vor der Sonne. Foto: Andreas Gebert/dpa
Mit Hut und Sonnenbrille schützen sich Wanderer vor der Sonne. Foto: Andreas Gebert/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Damit Wanderer ihre Tour auch bei strahlendem Sonnenschein voll genießen können, reicht es nicht aus, die richtige Sonnencreme zu verwenden. Die Zeitschrift «Outdoor» (Ausgabe 7/2017) gibt Tipps, wie sich Wanderer auch sonst vor der Sonne schützen:

1. Schattenwege suchen

Felsen, Wasser, Sand, Eis und Schnee reflektieren die Sonnenstrahlen. Dadurch kann sich die UV-Belastung erhöhen. Das gilt bei zunehmenden Höhenmetern auch in den Bergen: Pro 1000 Höhenmeter nimmt die Strahlung um bis zu 20 Prozent zu, warnen die Experten. Wer eine Tour plant, sollte im Vorfeld deshalb schattige Strecken suchen - wenn möglich mit vielen Bäumen und Waldwegen. Sonnenschutz braucht man trotzdem, denn auch im Schatten oder bei bewölkten Himmel treffen UV-Strahlen auf die Haut. Ist diese schon an die Sonne gewöhnt, baut der Körper zwar eine sogenannte Lichtschwiele auf. Sie entspricht dem Lichtschutzfaktor fünf. Einschmieren muss man sich trotzdem.

2. Auf UPF-Angabe achten

Lange Hemden und Hosen können die Sonne von der Haut abschirmen. Der Stoff sollte aber möglichst dicht gewoben sein. Wanderer erkennen den Lichtschutzfaktor von Kleidung an der sogenannten UPF-Angabe: Steht zum Beispiel auf einem Hemd ein UPF-Wert von 30, so lässt es nur ein Dreißigstel des UV-Lichtes durch. Am Kopf ist die Haut besonders empfindlich. Wanderer sollten daher eine Kappe mit ausladenden Nackenschutz und Schirm tragen, alternativ ein Multifunktionstuch.

3. Augenschutz nicht vergessen

Auch eine Sonnenbrille mit UV-Schutzgläsern ist beim Wandern nötig. Es gibt sie in verschiedenen Tönungen - von Klasse 1 bis 4. In der Regel eignen sich für Wanderer die Klassen 2 und 3. Denn die Klasse 1 ist meist zu hell und die Klasse 4 für Hochtouren empfehlenswert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.