Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett

20.05.2020
Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Schöningen (dpa) - Mit einem Wirbelknochen hatten die ungewöhnlichen Funde im September 2017 angefangen - mittlerweile haben Archäologen in Schöningen ein nahezu vollständiges Skelett eines eurasischen Waldelefanten freigelegt.

Ihre Erkenntnisse zu dem Tier, das vor 300.000 Jahren in der Umgebung im Kreis Helmstedt starb, präsentierten die Wissenschaftler nun im Forschungsmuseum Schöningen.

Altsteinzeitliche Grabungsstelle

Viele der Knochen seien, wie die meisten Funde aus der altsteinzeitlichen Grabungsstelle, außerordentlich gut erhalten, sagte Grabungsleiter Jordi Serangeli bei einem Ortstermin in dem ehemaligen Braunkohletagebau. Er zeigte sich optimistisch, auch den Rest des Tieres zu finden. «Der beste Fund ist immer im nächsten Quadratmeter», sagte Serangali. Deshalb geht die Suche behutsam auf diesen kleinen Flächen auf dem riesigen Gelände weiter.

An den bisherigen Funden waren Experten vom Senckenberg-Zentrum für menschliche Evolution und Paläoumwelt der Universität Tübingen in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) beteiligt. Ihre Erkenntnisse veröffentlichen die Wissenschaftler im Fachmagazin «Archäologie in Deutschland». Für den Forschungsleiter Nicholas Conard ist längst klar: «Schöningen ist ein unschlagbarer Fundplatz».

Die gefundenen Knochen der Elefantenkuh sollen von Doktoranden wie dem Niederländer Ivo Verheijen untersucht und im Forschungsmuseum restauriert werden. Besucher können sie dort besichtigen. 2022 soll es dann eine große Ausstellung mit Fokus auf diese Tiere geben, wie NLD-Präsidentin Christina Krafczyk ankündigte.

Größer als heutige afrikanische Elefantenkühe

Denn mit den Knochen können die Forscher die Geschichte der Elefanten erzählen. «Das Tier hatte eine Schulterhöhe von etwa 3,2 Metern und ein Gewicht von rund 6,8 Tonnen», berichtete der Archäozoologe Verheijen. Damit sei das Tier größer als heutige afrikanische Elefantenkühe. Geborgen wurde das Skelett an einer Stelle, wo sich damals das Seeufer befand. Die Experten gehen davon aus, dass am Schöninger See zahlreiche Artgenossen unterwegs waren. Sie konnten Fußabdrücke in der Nähe dokumentieren.

Forschungsleiter Conard spricht von einer erneuten Erfolgsmeldung für den Standort. Erst vor wenige Wochen hatten Wissenschaftler ihre Erkenntnisse über einen rund 300.000 Jahre alten, geschnitzten Stock aus der Altsteinzeit veröffentlicht, der vor vier Jahren bei Ausgrabungen gefunden wurde. Neben den sogenannten Schöninger Speeren aus Fichten- und Kiefernholz sowie einer Stoßlanze gehört das Wurfholz zu den ältesten bekannten vollständig erhaltenen Jagdwaffen der Welt.

Die Fortschritte kommen für das Forschungsmuseum Schöningen zur rechten Zeit. Die Einrichtung war erst im vergangenen Sommer aus dem vielkritisierten Paläon hervorgegangen. Das 2013 eröffnete Erlebniszentrum hatte 15 Millionen Euro gekostet und stand wegen der hohen Kosten von Anfang an in der Kritik. Die Besucherzahlen sanken kontinuierlich von etwa 70.000 auf rund 30.000 Menschen pro Jahr. Ohne eine dauerhafte Förderung durch das Land wäre eine Zukunft schwer vorstellbar gewesen, hieß es 2019, als das Landesamt für Denkmalpflege die Regie übernahm.

Forschungsmuseum Schöningen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt. Foto: Holger Hollemann/dpa Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.
Die Mandelblüte taucht die Pfalz im Frühling in ein zartes Rosa. Foto: Dominik Ketz/Bildarchiv Südliche Weinstrasse e.V./dpa-tmn Eine Deutschlandtour in vier Jahreszeiten Deutschland, was bist du schön! Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ob Narzissen in der Eifel oder Indian Summer in Brandenburg: Jederzeit sind zwischen Alpen und Ostsee tolle Ziele zu entdecken.
Im Frühjahr lockt die Blütenpracht ins Ammerland: Rhododendronfeld bei Wiefelstede. Foto: Bernd F. Meier Blütenpracht im Ammerland - Mit dem Rad zum Rhododendron Im Ammerland blühen im Mai Millionen Rhododendren. In diesem Jahr lohnt die Blütentour besonders: Auf der Blumen- und Pflanzenschau «Rhodo» in Westerstede werden die schönsten Exemplare präsentiert.