Schöne Porträts mit der Sonne als Akzent

21.10.2019
Fotos bei Gegenlicht sind tückisch. Man sieht oft nur dunkle Silhouetten vor mäßig hellem Hintergrund. Doch scheint etwa die Sonne von hinten, kann man sich das für Porträts zunutze machen.
Bei Porträts sorgen von hinten scheinende Sonnenstrahlen für eine Lichtkante - hier zum Beispiel gut an den Haaren zu sehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Porträts sorgen von hinten scheinende Sonnenstrahlen für eine Lichtkante - hier zum Beispiel gut an den Haaren zu sehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sonnenstrahlen können bei Porträtfotos für Akzente sorgen. Scheinen sie von schräg hinten aus leicht erhöhter Position auf das Model, erzeugt das eine Lichtkante - die Person wird dadurch vom Hintergrund abgehoben und das Porträt wirkt plastischer, wie die Fachzeitschrift «ColorFoto» (Ausgabe 11/19) berichtet.

Bei solchem Gegenlicht muss das Model aber von vorne mit einem Blitz aufgehellt werden. Sonst erscheint die Silhouette zu dunkel.

Für die Ausrichtung des Blitzes raten die Experten: Er strahlt als Hauptlicht in der Regel schräg von vorne auf das Motiv, idealerweise von einer leicht erhöhten Position. Denn die Augen seien zum Beispiel durch Deckenleuchten oder die Sonne daran gewöhnt, dass es von oben leuchtet. Wenn die Lichtquelle von unten kommt, führt das zu einen Schattenwurf, der für unsere Sehgewohnheiten unnatürlich wirkt.

Ein weiterer Rat: Zunächst die Belichtung der Kamera auf den Hintergrund einstellen und erst im Anschluss durch das Blitzlicht ergänzen. Ebenfalls zu bedenken: Ist die Verschlusszeit zu langsam, könnte der Hintergrund durch die Sonne überstrahlt werden.

Doch zur Anwendung kurzer Verschlusszeiten, etwa 1/3200 Sekunde, müssten Blitz und Kamera diese Highspeed-Synchronisation unterstützen, heißt es in dem Artikel. Sei ein Blitz etwa nur für Synchronzeiten von 1/250 Sekunde ausgelegt, sei er für Gegenlichtporträts nicht geeignet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Aufnahmen ohne Verwackler gibt es auch am Smartphone - mit dem Headset als Fernauslöser und einem Stativ. Foto: Robert Günther Headset als Fernauslöser für Smartphone-Fotos nutzen Mit Smartphones lassen sich Fotos von beachtlicher Qualität aufnehmen. Aber trotz aller Technik haben die Kameras so ihre Eigenheiten. Mit ein paar kleinen Tricks gelingen trotzdem Spitzenfotos.