Schnüffel-Check für Android-Apps

12.02.2019
Viele Apps greifen auf mehr Daten im Handy zu, als es für ihr Funktionieren eigentlich notwendig wäre. Für Android-Nutzer gibt es eine Anwendung, die offen legt, welche Apps besonders neugierig sind.
Mit der App «Exodus Privacy» können Nutzer sehen, welche Werbenetzwerke und Tracker auf dem eigenen Android-Gerät unterwegs sind. Foto: Robert Günther
Mit der App «Exodus Privacy» können Nutzer sehen, welche Werbenetzwerke und Tracker auf dem eigenen Android-Gerät unterwegs sind. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Apps können für Smartphone-Nutzer im Handumdrehen zum Datenschutzproblem werden - und das oftmals völlig unbemerkt. Denn in vielen Apps stecken Schnüffel-Module, sogenannten Tracker, die die Nutzung der jeweiligen Apps, oft aber auch des ganzen Smartphones verfolgen.

So lassen sich teils Profile mit Vorlieben, Einkaufsgewohnheiten oder sogar Bewegungsmustern des Nutzers erstellen, die zum Beispiel für personalisierte Werbung eingesetzt werden.

Welche Werbenetzwerke und Tracker auf dem eigenen Gerät unterwegs sind, können Android-Nutzer etwa mit der App «Exodus Privacy» herausfinden. Die Anwendung listet zudem auf, welche Berechtigungen die Apps beanspruchen. Die französischen Entwickler bieten zudem eine Webseiten-Abfrage für alle Play-Store-Apps. So kann man sich schon über Anwendungen informieren, bevor man sie installiert.

"Exodus Privacy" für Android

"Exodus Privacy"-Abfrage im Browser


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für alle, die nicht auf ihrem Weg durchs Netz beobachtet werden möchten, hat die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) die Browser-Erweiterung Privacy Badger entwickelt. Foto: Robert Günther Facebook-Tracking blockieren und alternative Apps nutzen Das Bundeskartellamt hat Facebook das Sammeln von Daten auf fremden Seiten untersagt. Doch weil der Konzern sich rechtlich wehren will, ist ein Ende der Sammelei noch nicht absehbar. Kann man das Heft beim Datenschutz nicht einfach selbst in die Hand nehmen?
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.