Schnittverletzungen beim Hund richtig versorgen

22.09.2020
Eine blutende Hundepfote ist nichts Lebensbedrohliches. Entscheidend ist aber, wie der Schnitt versorgt wird. Dabei kommt es vor allem auf eine weiche Polsterung an.
Eine verletzte Pfote muss mit einem Verband geschützt werden. Wichtig ist dabei eine möglichst weiche Polsterung. Foto: Axel Heimken/dpa/dpa-tmn
Eine verletzte Pfote muss mit einem Verband geschützt werden. Wichtig ist dabei eine möglichst weiche Polsterung. Foto: Axel Heimken/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beim Spaziergang im Wald oder Feld kann es schnell passieren: Der Hund tritt in eine Glasscherbe oder einen scharfkantigen Dosenöffner. Falls möglich, sollten Halter die Wunde dann mit sauberem Wasser ausspülen und dabei Steinchen und Splitter entfernen.

Dann sollte man die Pfote gründlich abtrocknen und den Schnitt anschließend mit Jod beträufeln, erklärt Tierärztin Tina Hölscher von der Aktion Tier.

Danach wird der Spalt mit einem sauberen Stück Mull bedeckt. Und nun kommt das Entscheidende, was kaum ein Tierhalter weiß: «Bevor der Verband drauf kommt, muss zwischen die einzelnen Zehen eine Polsterung aus Watte eingelegt werden», sagt Hölscher.

Vergisst der Hundehalter diese Polsterung, kann es innerhalb kürzester Zeit zu schlimmen Entzündungen zwischen den Zehen kommen. Sie heilen sehr schlecht ab und sind damit oft bedrohlicher als die ursprüngliche Verletzung.

Wie Halter den darüber liegenden Verband um den Fuß wickeln, ist dann eher zweitrangig. Er darf nur keinesfalls zu fest sitzen und damit die Blutzufuhr abschnüren. Selbst angelegte Verbände sollten täglich gewechselt werden, um sicher zu stellen, dass keine Fehler gemacht wurden. Im Zweifelsfall sollten Halter den Tierarzt befragen.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-665088/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Hund draußen regelmäßig bürstet, pflegt dessen Fell und kann die Anzahl der losen Hundehaare in der Wohnung verringern. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Fellpflege: Dreck und Hundehaare zu Hause vermeiden Der Hund tobt und wälzt sich am Boden. Nach dem Spaziergang hängt Dreck im Fell. Hinzu kommen lose Haare, die sich überall in der Wohnung verteilen. Tipps, wie das Zuhause sauberer bleibt.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Wer ein Eichhörnchenbaby findet, darf es anfassen. Eichhörnchenmütter stören sich nicht am menschlichen Geruch. Foto: Ursula Bauer/Aktion Tier/dpa-tmn Mit gefundenem Eichhörnchen-Baby auf die Mutter warten Eichhörnchen sind quirlige Waldbewohner. Manchmal geht den Müttern ihr Nachwuchs verloren. Doch keine Sorge, Finder können die Jungtiere bedenkenlos berühren und in Sicherheit bringen.
Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen.