Schnelle Warnungen per Smartphone und Handy sind möglich

16.08.2021
Ein Hinweis bevor etwas passiert: Einer Umfrage zufolge, wünschen sich acht von zehn Deutschen vor einer Katastrophe auf dem Smartphone oder Handy gewarnt zu werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ein Hinweis bevor etwas passiert: Einer Umfrage zufolge, wünschen sich acht von zehn Deutschen vor einer Katastrophe auf dem Smartphone oder Handy gewarnt zu werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dunkle Wolken über Berlin: Wer Apps wie Katwarn nutzt, bekommt meistens rechtzeitig vor dem dicken Wolkenbruch eine schnelle Warnung. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Nina, Katwarn und Co.: Das unterscheidet Warn-Apps Unwetter, Großbrände, Schulausfall: Warn-Apps informieren ihre Nutzer über ganz unterschiedliche Ereignisse bis hin zur richtigen Katastrophe. Doch auf eine App allein kann man sich nicht verlassen. Jede hat ihren eigenen Einsatzbereich.
Verschiedene Apps warnen im Notfall - auch per SMS sind Informationen verfügbar. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Starkregen und Hochwasser: Wie kann ich mich warnen lassen? Die Flut offenbart Lücken beim Katastrophenschutz: Nach Ende des Kalten Krieges wurden viele Sirenen abgebaut. Stattdessen warnen Apps, Radio, Fernsehen und das Internet. Die Voraussetzung: Strom.
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!
Digitalradios sagen Warnungen nicht nur durch, sondern zeigen sie auch auf dem Display an - sogar mehrsprachig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Auch Digitalradios schlagen Alarm Am bundesweiten Warntag sollen nicht nur testweise Tausende Sirenen in ganz Deutschland aufheulen. Der Probealarm soll insbesondere auch digital verbreitet werden.